Telefonanruf an Sicherheitskräfte Bombendrohung gegen U-Bahn-Netz in Los Angeles

LOS ANGELES, KALIFORNIEN (USA) - Das Los Angeles County Sheriff's Department hat gestern Abend gegen 17 Uhr (Ortszeit) einen anonymen Telefonanruf mit einer Drohung erhalten. Der Unbekannte gab an, eine U-Bahn-Station in die Luft sprengen zu wollen.

U-Bahn Los Angeles: Erhöhte Sicherheitsmassnahmen nach Bombendrohung play
Die Bombendrohung galt der Haltestelle «Universal City» in Los Angeles. Stéphanie Jenzer

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ein unheimlicher Telefonanruf ging gestern Abend gegen 17 Uhr (Ortszeit) beim Los Angeles County Sheriff's Department ein. Ein Unbekannter drohte damit, die U-Bahn-Station «Universal City» am Dienstag in die Luft zu sprengen.

Mehr Details sind zurzeit noch nicht bekannt. Der örtliche Polizeichef Scott Edson sagte zur «LA Times»: «Wir können momentan nicht abschätzen, wie glaubhaft die Drohung ist. Allerding haben wir Informationen erhalten, die uns zwingen, die Sicherheitsvorkehrungen rund um die Universal-City-Station zu erhöhen.»

Laut Edson gehen solche Drohungen gegen das U-Bahn-Netz häufig in seinem Büro ein. Es gelte dann jeweils einzuschätzen, wie ernsthaft man diese nehmen müsse. Der Anruf sei dieses Mal in englischer Sprache gewesen.

Die Polizei bittet Menschen rund um das Areal dazu, alle verdächtigen Auffälligkeiten zu melden. Ausserdem solle die Bevölkerung ruhig und wachsam bleiben. (stj)

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 06.12.2016
    Bombendrohungen sind immer ernst zu nehmen. Diese lösen dann zu Recht das nötige Sicherheitsdispositiv aus. Solche Androhungen führen zu äusserst unliebsamen Folgen; und legen Vieles lahm. Sollte sich diese Drohgebärden als bewusste Falschmeldungen entpuppen, ist die entsprechende Täterschaft, so man sie denn hoffentlich eruieren kann, hart zu bestrafen; sie hat auch sämtliche Kosten zu tragen. Für diese unverzeihlichen, leider zunehmenden Machenschaften darf es absolut kein Pardon geben.