Taucher spricht über den Schock seines Lebens Chan (51) überlebte im Käfig mit dem Hai

Ein Weisser Hai drang in den Käfig von Chan Ming (51). Der Chinese überlebte unverletzt und berichtet nun von den schlimmsten Sekunden seines Lebens.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Szenen wie aus einem Horrorfilm: Ein Weisser Hai schafft es in den Taucher-Käfig von Chan Ming (51). Er entkommt knapp dem Tod und bleibt unverletzt. Das eindrückliche Video aus Guadalupe verbreitete sich in Windeseile rund um den Globus.

Es fühle sich an wie eine «Wiedergeburt», sagt der Taucher in einem neuen Video, in dem er über das Erlebnis spricht. Es geschah am 5. Oktober: Der Geschäftsmann aus Shanghai beobachtete aus einem Taucher-Käfig einen Hai, schreibt «bild.de». Dieser schoss auf den Mann zu, blieb stecken und konnte erst wieder befreit werden, als die Mannschaft den Käfig öffnete.

312364_10151309124735838_1709841637_n.jpg play

Er habe versucht ruhig zu bleiben, sagt Ming. «Wenn ich Panik gekriegt hätte, wäre es noch schrecklicher geworden da drin», sagt Chan Ming zu «Sky News». «Als der Hai sich mit dem Mund im Käfig verhakte, dachte ich noch: ‹Denk gar nicht daran hier reinzukommen.›»

Trotz der gfürchigen Begegnung: Chan Ming findet den Weissen Hai noch immer «wunderschön und süss». Bereits am nächsten Tag machte sich der Mann auf zum nächsten Tauchgang. «Ich war so glücklich», sagt der Hai-Fan. «Warum hätte ich Angst haben sollen?» (kra)

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
6 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Patrick  Flück , via Facebook 21.10.2016
    Trotzdem nichts daraus gelernt und am nächsten Tag wieder auf Tauchgang. Ein Kleinkind verbrennt sich nur einmal an der Herdplatte danach nie mehr. Dieser Mann hat sogar eine Chance bekommen weiter zu leben, trotzdem geht er so respektlos mit seinem Leben um wie mit dem der Haie. Der Egoismus war wieder mal stärker.
  • Adrian  Gerber aus Aarberg
    20.10.2016
    Alles im Leben hat seine Risiken. Wer nicht damit Leben kann, sollte die 3000 Fr anders investieren.
  • Thomas  Zürcher 20.10.2016
    Da kann man nur den Kopf schütteln!Da gibt es immer wieder Menschen, die nach diesem Adrenalin-Kick gezielt suchen.Leichtsinnig und extrem gefährlich sich in Metallkäfige sperren zu lassen, um dann unter Wasser mit einem der gefährlichsten Raubtiere der Welt konfrontiert zu werden?
    • Stefan  Höhni 20.10.2016
      Schau dir mal Videos von Ocean Ramsey mit Weissen Haien an und deine Meinung über Haie wird sich ändern.
    • Raphael  Stadler aus Eschenbach
      21.10.2016
      @Höhni, ich würde niemals in so einen Käfig steigen! Wenn ein weisser Hai will, kann er jedes dieser Käfige zerstören. Zudem wird mit Ködern der Hai gelockt und wie im Video zu sehen ist, passiert der Fehler, dem der am ködern ist. Er zieht den Köder zum Gitter hin. Dass Begegnungen mit Haien halt oft tödlich enden ist ja logisch bei dem Mundwerkzeug. Haie haben so viele Nerven an den Zähnen, wie wir Menschen an den Händen. Wir Tasten und fühlen, Hai beissen halt, um zu fühlen.