Taiwan Suizid-Busfahrer riss Touristengruppe in den Tod

Der Busunfall in Taiwan, bei dem im Juli eine komplette chinesische Reisegruppe ums Leben kam, wurde durch den Suizid des Fahrers verursacht. Wie die taiwanische Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte, zündete der Fahrer den Bus an, der daraufhin brennend auf einer Schnellstrasse in eine Leitplanke fuhr.

Suizid in Taiwan: Fahrer zündet Bus an und fährt 25 Passagiere in Tod play

26 Menschen verbrannten in diesem Bus.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
308 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der Busfahrer habe Suizid begangen, indem er Benzin über den Fahrersitz und den Gang gegossen und dieses angezündet habe, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Der Mann hatte 24 Touristen aus der Volksrepublik China - 15 Frauen, sechs Männer und drei Kinder - zum Flughafen nahe der taiwanischen Hauptstadt Taipeh fahren sollen. Ausser den Touristen und dem Busfahrer kam auch der taiwanische Reiseleiter ums Leben.

Die Ermittler fanden auf dem Handy des Busfahrers Mitschnitte von Telefongesprächen zwischen ihm und seiner Familie. Seine Angehörigen flehten ihn darin an, sich nicht das Leben zu nehmen, und erinnerten ihn an seine drei Kinder.

Laut Staatsanwaltschaft waren gegen den Fahrer Strafverfahren eingeleitet worden wegen Handgreiflichkeiten und wegen sexueller Belästigung. In beiden Fällen war er betrunken gewesen. (sda/sac)

Publiziert am 11.09.2016 | Aktualisiert am 12.09.2016
teilen
teilen
308 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Susanne  Reich 11.09.2016
    Weshalb können solche Leute nicht einfach Suizid begehen - wenn es denn schon sein muss - ohne andere Menschen, welche gerne leben, mit hinein zu ziehen? Jetzt leidet nicht nur die Familie des Busfahrers, sondern auch die Angehörigen dieser unfreiwllig aus dem Leben gerissenen Menschen. Dazu durften 3 Kinder nicht mal erwachsen werden. Dieser Mann hat sich angemasst, über das Leben anderer Menschen zu entscheiden. Das Entsetzen der Angehörigen des Busfahrers muss doppelt schlimm sein. Viel Kraft
  • Thomas  Zürcher 11.09.2016
    Traurig und schlimm wenn man im Bus sitzt gute Laune hat sich auf dem Smartphone die Ferien Fotos anschaut und sich auf die Heimreise freut und nicht weiss das der Chauffeur Suizid begehen will.Da kommen einem die Erinnerungen wieder vom Germanwings Absturz.Kranke Welt in der wir leben.Den Angehörigen mein herzliches Beileid.