Täter meldet sich per Telefon: Fünf Tote bei Familiendrama in den USA

SEATTLE (USA) - Bei einem mutmasslichen Familiendrama in den USA sind fünf Menschen getötet worden. Ein Mann meldete sich bei der Polizei und erklärt, dass er vier Menschen getötet habe.

Top 3

1 16-Jährige von 33 Männern vergewaltigt «Die Menschen denken, ich bin schuld»
2 Polizei-Bild macht Sarah Seawright berühmt Amis stehen auf das...
3 Neue Vermutungen über den Absturz Wurde EgyptAir 804 von einem...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Tragödie ereignete sich rund hundert Kilometer entfernt von der Stadt Seattle im US-Bundesstaat Washington. Obwohl der mutmassliche Täter die Einsatzkräfte selbst alarmiert hatte, wollte er sich anschliessend nicht stellen.

Wie ein Polizeisprecher erklärte, hatte sich der Mann auf seinem Anwesen verschanzt. Als er schliesslich nach mehr als drei Stunden vor die Tür getreten sei, habe er sich selbst erschossen. 

Die Polizei fand dann in einem von elf Gebäuden auf dem Anwesen die vier Leichen. Unter den Toten seien auch Kinder. Örtlichen Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Opfern um die Familie des Mannes. Eine Zwölfjährige habe fliehen können. (SDA)

Publiziert am 27.02.2016 | Aktualisiert am 27.02.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Marga  Koch , via Facebook 27.02.2016
    Gemäss Tagesanzeiger Zürich war der Mann in "Behandlung", er habe viele Medikamente (Medikamentencocktails) einnehmen müssen. Mit grösster Wahrscheinlichkeit dürfte es sich dabei um psychotrop wirkende Substanzen gehandelt haben. Es gibt genügend unabhängige Studien und unabhängige Psychiater/Professoren, welche vor Aggressionen oder schweren Gewalttaten, die im Zusammenhang mit psychotrop wirkenden Medikamenten passieren, warnen. Und da sind weder "Waffennarren" noch Waffengesetze schuld.
  • Frowin  Würmli aus Nicht-Ecopop-Schweiz
    27.02.2016
    Für die Waffennarren unter uns glasklar: Das wäre mit nem Gurkenschäler auch passiert. Schusswaffen sind nämlich harmlos und cool. Und sie sorgen für Freiheit und Sicherheit. Jawolll!
    • Bernd  Matzgen 27.02.2016
      Nein, aber all die anderen "Waffennarren" sind nicht Schuld an dieser Tat, sondern nur der Täter. Und auch nicht die "laschen" Waffengesetze sind Schuld an der Tat, sondern nur der Täter. Und nicht die Army oder sonst wer ist Schuld an der Tat, sondern nur der Täter. Wozu also die bestrafen, die nicht Schuld sind? Eben.