Syrien UNO wirft syrischer Regierung weiteren Chemiewaffeneinsatz vor

New York – Eine Untersuchungskommission der Vereinten Nationen hat der syrischen Armee einen weiteren Chemiewaffenangriff vorgeworfen. Die Armee habe das Dorf Kmenas in der Provinz Idlib Mitte März 2015 mit Chemiewaffen angegriffen.

UNO beschuldigt Syrien: Einsatz von Chemiewaffen im Syrien-Konflikt play
Selbstgebastelte Bomben, aufgenommen in der syrischen Ortschaft Bustan al-Bascha: Laut UNO-Experten kann ein weiterer Giftgas-Angriff der syrischen Armee zugeordnet werden. (Symbolbild) KEYSTONE/AP Syrian Central Military Media/UNCREDITED

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Alles weise darauf hin, dass ein syrischer Armeehelikopter über Kmenas einen Behälter abgeworfen habe, der beim Auftreffen auf den Boden eine giftige Substanz freigesetzt habe, hiess es in einem am Freitag dem UNO-Sicherheitsrat in New York vorgelegten Bericht der Experten. Gemäss den Symptomen der Opfer habe es sich vermutlich um Chlorgas gehandelt.

Bei einem anderen Angriff auf den Ort Kfar Zita konnten die Ermittler dagegen keinen Verantwortlichen bestimmen, da die dabei eingesetzten Gasbehälter «entfernt worden» seien. Auch die Verantwortung für zwei weitere Chemiewaffenangriffe in derselben Provinz im März 2015 sowie im April 2014 konnte nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Bereits in einem im August veröffentlichten Bericht waren die UNO-Experten zu dem Schluss gekommen, dass syrische Militärhelikopter im April 2014 sowie im März 2015 Chlorgas über zwei Orten in der Provinz Idlib abgeworfen hatten. Gleichzeitig machten die Experten die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für einen Angriff mit Senfgas in der nördlichen Region von Aleppo verantwortlich.

Am Freitag kündigten die UNO zudem an, sie habe eine Untersuchungskommission zu dem tödlichen Angriff auf einen Hilfskonvoi im Norden Syriens eingerichtet. Das Gremium unter Leitung des indischen Generals Abhijit Guha werde in der kommenden Woche die Arbeit aufnehmen, erklärte UNO-Sprecher Stéphane Dujarric.

Die Kommission soll UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon Bericht erstatten. Ban werde anschliessend über weitere Massnahmen entscheiden. Ban hatte Ende September UNO-interne Ermittlungen zu der tödlichen Attacke angekündigt.

Bei dem Angriff in der Provinz Aleppo waren am 19. September 18 Menschen getötet und 18 Lastwagen mit Hilfslieferungen zerstört worden. Die USA machten die russische Luftwaffe für die Attacke verantwortlich. Moskau wies die Vorwürfe zurück und kündigte eine eigene Untersuchung an. (SDA)

Publiziert am 22.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden