Syrien UNO-Syrienvermittler: Keine Friedensgespräche zum geplanten Termin

Stockholm – UNO-Syrienvermittler Staffan de Mistura hat eine Wiederaufnahme der syrischen Friedensgespräche bis zum geplanten Termin ausgeschlossen. «Ich kann realistisch betrachtet nicht zu neuen Gesprächen am 25. Februar in Genf einladen», sagte er am Freitag.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
2 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?
3 Sechs Opfer in 24 Stunden Noch ein Toter am Monte-Rosa-Massiv!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Wir brauchen zehn Tage Vorbereitung. Aber wir planen, das bald zu tun. Doch wir wollen richtige Gespräche über Frieden haben, nicht Gespräche über Gespräche.» «Viel hängt von den USA und Russland und ihren Freunden ab», sagte der Syrienvermittler der schwedischen Zeitung «Svenska Dagbladet» vom Freitag.

Im Laufe des Tages wollte er Vertreter beider Länder in Damaskus treffen. «Wir müssen anfangen, auf die Landkarten zu schauen, wo und wann eine Waffenruhe möglich ist.» Er hoffe, dass die USA und Russland sich mit ihren Partnern innerhalb einer Woche auf einen Start der Waffenruhe einigen werden.

Wann die Friedensgespräche wieder aufgenommen werden könnten, sagte de Mistura nicht. «Wir sind in der Vergangenheit enttäuscht worden, jetzt bin ich vorsichtig, aber pragmatisch.» Dass die Nothilfe nun sieben belagerte Orte erreiche, sei ein guter Anfang.

Die USA, Russland und andere beteiligte Staaten hatten sich Ende vergangener Woche bei einer Konferenz in München auf eine Waffenruhe für Syrien geeinigt. Dennoch hatte die Gewalt in den vergangenen Tagen zugenommen.

Zur Umsetzung des Plans wollte sich an diesem Freitag in Genf erstmals eine Arbeitsgruppe unter Leitung der USA und Russlands treffen. Auch das Aussenministerium in Moskau teilte mit, es sei optimistisch, dass es bald eine Einigung gebe. Die Syrien-Gespräche in Genf waren am 3. Februar unterbrochen worden. Damals hiess es, sie würden am 25. Februar weitergeführt. (SDA)

Publiziert am 19.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden