Syrien UNICEF: In Madaja sind 20'000 Kinder vom Hungertod bedroht

Genf – Die Hälfte der rund 40'000 vom Hungertod bedrohten Menschen in der belagerten syrischen Stadt Madaja sind laut UNO Kinder. «Die Lage ist ausserordentlich ernst», sagte ein Sprecher des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) am Freitag in Genf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 IS-Terroristen töten Priester – Frankreich-Regierung: «Eine neue...
2 So wurde der Priester-Mörder zum IS-Kämpfer Radikalisiert durch...
3 «Stolzer Arier» Ali Sonboly Der Amokkiller von München war...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Sowohl Regierungssoldaten als auch Kämpfer von Oppositionsgruppen hätten Hilfsorganisationen bislang den Zugang zur abgeriegelten Stadt verwehrt, sagte zudem der Sprecher des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville. Es gebe aber jetzt Hinweise, dass ein Hilfskonvoi «in den nächsten Tagen» nach Madaja abfahren könne.

Der Sprecher des Flüchtlingshilfswerkes des Vereinten Nationen (UNHCR), Adrian Edwards, wies darauf hin, dass in Syrien insgesamt rund 4,5 Millionen in Gebieten leben, die für Hilfsorganisationen nur schwer erreichbar seien. Derzeit seien in 15 belagerten Orten fast 400'000 notleidende Menschen von Hilfe abgeschnitten. (SDA)

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Kinder demonstrieren vor dem Sitz des Roten Kreuzes in Beirut, Libanon, für die Kinder von Madaja. Die Plakate sollen Kinder in der belagerten Stadt zeigen. play
Kinder demonstrieren vor dem Sitz des Roten Kreuzes in Beirut, Libanon, für die Kinder von Madaja. Die Plakate sollen Kinder in der belagerten Stadt zeigen. KEYSTONE/EPA/NABIL MOUNZER

TOP-VIDEOS