Syrien Russisches Kampfflugzeug stürzt vor Syrien ins Meer

Moskau – Ein russisches Kampfflugzeug ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau vor der syrischen Küste ins Mittelmeer gestürzt. Der Pilot habe sich mit dem Schleudersitz gerettet und sei gesund und wohlbehalten, teilte das Ministerium am Montag mit.

Ein russisches Kampfflugzeug wegen eines «technischen Fehlers» einige Kilometer vor dem russischen Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» abgestürzt. (Archivbild). play
Ein russisches Kampfflugzeug wegen eines «technischen Fehlers» einige Kilometer vor dem russischen Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» abgestürzt. (Archivbild). KEYSTONE/EPA DOVER MARINA.COM/DOVER MARINA.COM / HANDOUT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das Flugzeug vom Typ MiG-29K sei wegen eines «technischen Fehlers» einige Kilometer vor dem russischen Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» abgestürzt. Dort habe der Pilot landen wollen.

Der Flugzeugträger hatte am Samstag die Küste Syriens erreicht. Auch die ihn begleitenden Kriegsschiffe trafen im östlichen Mittelmeer ein. Der Flottenverband hatte zuvor die Barentssee und die Nordsee durchquert.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte sich besorgt über die Verlegung einer russischen Kriegsschiffflotte ins Mittelmeer geäussert. Moskau hatte im September 2015 auf Ersuchen des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad in den Bürgerkrieg eingegriffen.

In dem Konflikt, der im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen den autoritär regierenden Assad begann, wurden Schätzungen zufolge mehr als 300'000 Menschen getötet und Millionen in die Flucht getrieben. (SDA)

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden