Syrien Rebellen lehnen Angebot zum Verlassen von Aleppo ab

Aleppo/Beirut – Trotz einer Feuerpause durch Russland und das syrische Regime wollen Rebellen die umkämpfte syrische Grossstadt Aleppo nicht verlassen. «Das ist ihr Land. Sie werden es nie verlassen oder sich ergeben», sagte Usama Abu Seid, Berater der Freien Syrischen Armee (FSA).

Aleppo: Rebellen lehnen Angebot zum Verlassen der Stadt ab play
Wollen Aleppo nicht verlassen: Kämpfer der Freien Syrischen Armee. (Symbolbild) KEYSTONE/AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Zu viele Unfälle Iran führt Nummernschild-Pflicht für Kamele ein
3 Immer weniger Lebensraum Giraffen sind vom Aussterben bedroht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
22 shares
Fehler
Melden

«Das eigene Land zu evakuieren, kommt nicht infrage», sagte er im Namen der moderaten Rebellengruppe. Auch zwei weitere Gruppen schlossen einen Abzug aus. Dies käme einer Kapitulation gleich, sagte ein Sprecher der Fastakim-Gruppe in Aleppo.

Ein Befehlshaber der Islamistengruppe Ahrar al-Scham kündigte die Fortsetzung des Kampfes an. In Aleppo gebe es keine Terroristen. Die Rebellen in Ost-Aleppo haben wiederholt erklärt, mit Al-Kaida verbündete Gruppen spielten in dem von ihnen gehaltenen Stadtgebiet keine Rolle.

Russland und Syrien hatten am Dienstag überraschend ihre Luftangriffe auf Aleppo ausgesetzt. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow bezeichnete die Feuerpause als «Geste des guten Willens».

Die Zeit solle genutzt werden, um moderate Rebellen und Terroristen in der Stadt zu entflechten, forderte er. Bereits am Montagabend hatten die Verbündeten Russland und Syrien einseitig eine achtstündige «humanitäre Pause» für diesen Donnerstag in Aleppo angekündigt.

In den Rebellengebieten im Osten der Stadt sollen noch rund 250'000 Menschen leben. Sie leiden unter einem Mangel an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung. (SDA)

Publiziert am 19.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
teilen
teilen
22 shares
Fehler
Melden