Syrien In Genf laufen Vorbereitungen für Syrien-Gespräche

Genf – In Genf laufen die Vorbereitungen an für die am 25. Januar vorgesehenen Syrien-Gespräche. Der UNO-Gesandte für Syrien, Staffan de Mistura, traf unter anderen mit Delegationen der USA und Russlands zusammen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 So wurde der Priester-Mörder zum IS-Kämpfer Radikalisiert durch «Charlie...
2 «Stolzer Arier» Ali Sonboly Der Amokkiller von München war...
3 Islam-Kennerin über Terror-Welle in Europa «Das kann kein Zufall sein»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden

Auch die Vertreter der übrigen drei ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats - Grossbritannien, Frankreich und China - sollten mit de Mistura Gespräche führen. Es waren zwei Treffen geplant, wie die Nachrichtenagentur sda von einer dem Dossier nahestehenden Person erfuhr.

Auf Ersuchen der USA traf de Mistura zunächst mit dem russischen Vize-Aussenminister Gennadi Gatilow und der US-Vize-Aussenministerin Anne Patterson zusammen. Ein Thema war die Forderung nach einem «humanitären Korridor» zur Versorgung notleidender Menschen in Syrien, hiess es in diplomatischen Kreisen der USA..

Ein ebenfalls am Mittwoch angesetztes zweites Vorbereitungstreffen sollte die UNO-Botschafter der USA, Russlands, Chinas, Frankreichs und Grossbritanniens mit de Mistura an einen Tisch bringen. Zu Einzelheiten gebe es keine Mitteilung geben, hiess es auf Anfrage.

Ein erster Konvoi mit Hilfslieferungen der UNO, des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und der syrischen Rothalbmondgesellschaft konnte am Montag die belagerten Städte Madaya, Al Foua und Kefraja erreichen. In den kommenden Tagen werden weitere Lieferungen per Lastwagen erwartet.

Für die Syrien-Gespräche sollten am 25. Januar die Vertreter des Assad-Regimes und der Opposition in die Rhonestadt kommen. Der Koordinator der Opposition, Riad Hijab, hatte allerdings Anfang Woche ein Ende der russischen Luftangriffe verlangt, bevor Gespräche stattfinden könnten. (SDA)

Publiziert am 13.01.2016 | Aktualisiert am 13.01.2016
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden