Syrien Aktivisten: Zwölf Zivilisten bei Luftangriffen auf Aleppo getötet

Aleppo – Bei Luftangriffen auf die umkämpfte syrische Grossstadt Aleppo sind am Montag nach Angaben von Aktivisten zwölf Zivilisten getötet worden. Dutzende Einwohner des Rebellenviertels Mardscheh im Osten der Stadt wurden verletzt oder werden noch vermisst.

Syrien-Konflikt: Wieder tote Zivilisten bei Luftangriffen auf Aleppo play
Nach Bombardierungen sucht ein Helfer im Schutt nach Überlebenden. (Archiv) KEYSTONE/AP Syrian Civil Defense/UNCREDITED

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Unter den Toten seien auch fünf Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Binnen 24 Stunden seien damit 45 Menschen bei Luftangriffen in Aleppo getötet worden.

Die in Grossbritannien ansässige Organisation bezieht ihre Informationen von Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen. Die syrische Armee versucht derzeit, Aleppo mit massiven Bombardements wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Unterstützt wird sie dabei von russischen Kampfjets.

Die EU-Aussenminister beraten am Montag in Luxemburg über das weitere Vorgehen im Syrien-Konflikt. Diplomaten zufolge werden die Minister die fortgesetzten Angriffe auf Aleppo scharf verurteilen und eine Waffenruhe für Hilfstransporte fordern.

Dem Vernehmen nach könnten die Minister auch weitere Sanktionen gegen Verantwortliche der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in Auftrag geben. Konkrete Gespräche über weitere Sanktionen gegen Assads Verbündeten Russland gelten dagegen wegen der noch laufenden Bemühungen um eine Verhandlungslösung als unwahrscheinlich.

US-Aussenminister John Kerry hatte sich am Samstag in Lausanne erstmals seit dem Beginn der russisch-syrischen Offensive auf Ost-Aleppo mit dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow getroffen, ohne dass es allerdings ein Ergebnis gab. (SDA)

Publiziert am 17.10.2016 | Aktualisiert am 17.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden