Syrien Aktivisten: Mehr als 50'000 Zivilisten aus Ost-Aleppo geflohen

Beirut – Die schweren Kämpfe zwischen regierungstreuen Einheiten und Aufständischen um den Ostteil der syrischen Stadt Aleppo haben nach Angaben von Aktivisten innerhalb von vier Tagen mehr als 50'000 Einwohner in die Flucht getrieben.

Schlacht um Aleppo: Mehr als 50'000 Flüchtlinge aus Ost-Aleppo play
Bewohner von Ost-Aleppo warten auf Busse, die sie aus dem Kriegsgebiet bringen sollen. KEYSTONE/EPA/STR

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Zu viele Unfälle Iran führt Nummernschild-Pflicht für Kamele ein
3 Immer weniger Lebensraum Giraffen sind vom Aussterben bedroht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Mehr als 20'000 von ihnen hätten in den vergangenen Tagen im Westteil der einstigen Wirtschaftsmetropolen Zuflucht gesucht, der unter der Kontrolle der Regierungstruppen ist, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit. Weitere 30'000 Menschen flohen in Viertel, die von kurdischen Kämpfern gehalten werden.

Die Regierungstruppen hatten vor knapp zwei Wochen eine Offensive zur vollständigen Eroberung von Aleppo begonnen. Am Wochenende nahmen sie im Ostteil der Stadt mehrere Stadtviertel ein, wie Armee und Aktivisten übereinstimmend berichteten.

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein breites Netzwerk von Informanten in Syrien, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden