Südsudan Vereinte Nationen werfen Südsudan Vertreibung von Zivilisten vor

Juba – Die Vereinten Nationen werfen dem krisengeschüttelten Südsudan die gewaltsame Vertreibung von Zivilisten vor. Mit dieser neuen Strategie soll laut Bericht offensichtlich die Unterstützung der Rebellengruppen geschwächt werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Münchner Amok löschte neun Leben aus - Arbnor S. trauert um seine...
2 Amok von München schrieb eigenes Manifest Ali Sonboly (†18) plante Tat...
3 IS bekennt sich zu Anschlag in Ansbach (D) Täter war «Soldat des...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das Militär des Südsudan brenne ganze Dörfer nieder, zerstöre Felder und erbeute Tiere, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Bericht der UNO-Mission im Südsudan und des UNO-Menschenrechtsbüros. «Es gibt Hinweise darauf, dass das eine vorsätzliche Strategie der Regierung oder des Militärs ist, um Zivilisten die Lebensgrundlage wegzunehmen, um sie zu vertreiben.»

Die Regierung des Südsudan wies die Vorwürfe zurück.

Seit dem Ausbruch des Konflikts zwischen dem südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir und dem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar in dem afrikanischen Land im Dezember 2013 sind nach Angaben der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR Zehntausende Menschen ums Leben gekommen und rund 650'000 Menschen in Nachbarländer geflohen.

Trotz eines im August unterzeichneten Friedensplans gibt es weiter Berichte über anhaltende Kämpfe. (SDA)

Publiziert am 22.01.2016 | Aktualisiert am 22.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Ein Lager mit vertriebenen Menschen aus dem Südsudan: Zwei UNO-Organisationen erheben schwere Vorwürfe gegen das südsudanesische Militär. (Archivbild) play
Ein Lager mit vertriebenen Menschen aus dem Südsudan: Zwei UNO-Organisationen erheben schwere Vorwürfe gegen das südsudanesische Militär. (Archivbild) KEYSTONE/AP/BEN CURTIS

TOP-VIDEOS