Südkorea Zehntausende Südkoreaner feiern Entmachtung von Präsidentin Park

Seoul – Zehntausende Südkoreaner haben am Samstag die Entmachtung von Präsidentin Park Geun Hye gefeiert. Nach Angaben der Organisatoren gingen 200'000 Menschen in der Hauptstadt Seoul auf die Strasse. Sie verlangten einen sofortigen Rücktritt der Staatschefin .

In Südkorea demonstrierten erneut Zehntausende gegen Präsidentin Park Geun Hye. Sie fordern ihren Rücktritt und strafrechtliche Ermittlungen gegen Park. play
In Südkorea demonstrierten erneut Zehntausende gegen Präsidentin Park Geun Hye. Sie fordern ihren Rücktritt und strafrechtliche Ermittlungen gegen Park. KEYSTONE/AP/LEE JIN-MAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Auch verlangten die Demonstranten, dass gegen Park strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen werden. Etwa 15'000 Unterstützer der Präsidentin versammelten sich zu einer Gegenkundgebung.

Das südkoreanische Parlament hatte am Freitag mit einer deutlichen Mehrheit für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park gestimmt, die damit umgehend ihre Amtsvollmachten verlor.

Park, die seit Wochen wegen einer Korruptionsaffäre unter Druck steht, behält aber ihren Titel als Präsidentin und bleibt im Präsidentenpalast, bis das Verfassungsgericht über die Amtsenthebung entschieden hat.

Im Zentrum der Affäre steht Parks langjährige Vertraute Choi Soon Sil. Sie soll ihre Beziehungen zu der Präsidentin genutzt haben, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Ausserdem wird ihr vorgeworfen, sich in die Regierungsgeschäfte eingemischt zu haben. Choi sitzt inzwischen in Haft, Park wird als «Verdächtige» in dem Fall behandelt. (SDA)

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 10.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden