Südkorea Tausende fordern sofortige Amtsenthebung von Südkoreas Präsidentin

Seoul – Hunderttausende Südkoreaner haben am Samstag in Seoul erneut gegen ihre ungeliebte Präsidentin Park Geun Hye demonstriert. Wie schon seit Wochen forderten sie die sofortige Amtsenthebung der unter Korruptionsverdacht stehenden Staatschefin.

Die Schwimmwesten sollen an die Opfer des Fährunglücks von 2014 erinnern. Die Demonstranten werfen Südkoreas Präsidentin vor, nach dem Unglück stundenlang nicht erreichbar gewesen zu sein. play
Die Schwimmwesten sollen an die Opfer des Fährunglücks von 2014 erinnern. Die Demonstranten werfen Südkoreas Präsidentin vor, nach dem Unglück stundenlang nicht erreichbar gewesen zu sein. KEYSTONE/AP/AHN YOUNG-JOON

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
3 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Gleichzeitig verlangten sie Aufklärung, warum Park nach einem tragischen Fährunglück im April 2014 stundenlang nicht zu erreichen war. An dem Protestmarsch zu den Amtssitzen der Präsidentin, der Regierung und des Verfassungsgerichts nahm nach Angaben der Organisatoren eine halbe Million Menschen teil.

Das Parlament in Seoul hatte wegen der Korruptionsaffäre Anfang Dezember für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park gestimmt, die damit umgehend ihre Amtsvollmachten verlor.

Sie behielt aber ihren Titel als Staatschefin und bleibt im Präsidentenpalast, bis das Verfassungsgericht über ihre Amtsenthebung entschieden hat. Vielen Südkoreanern dauert der Prozess jedoch zu lange, sie wollen, dass Park sofort abtritt.

Im Zentrum der Affäre steht Parks langjährige Vertraute Choi Soon Sil. Sie soll ihre Beziehungen zu Park genutzt haben, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Ausserdem wird ihr vorgeworfen, sich in die Regierungsgeschäfte eingemischt zu haben. Choi sitzt inzwischen in Haft, Park wird in dem Fall als Verdächtige behandelt.

In der Kritik steht auch Parks Verhalten nach dem Untergang der Fähre «Sewol», bei dem über 300 der 476 Insassen umkamen, darunter 250 Schüler. Es dauerte sieben Stunden, bis Park erstmals wieder bei einer Regierungssitzung auftauchte - bis heute ist unklar, wo sie sich in der Zwischenzeit aufhielt.

Die Demonstranten forderten zudem eine rasche Bergung der «Sewol», um weiteren Aufschluss über die Unglücksursache zu bekommen.

Vor dem Büro des Sonderermittlers, der Parks Affären untersucht, versammelten sich unterdessen rund 30'000 Anhänger der Präsidentin. Sie sangen Armeelieder und forderten ein Ende des Amtsenthebungsverfahrens. Nach ihren Angaben handelt es sich um eine Verschwörung linksgerichteter Anhänger des nordkoreanischen Regimes, die Parks konservative Regierung stürzen wollen. (SDA)

Publiziert am 07.01.2017 | Aktualisiert am 07.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden