Südkorea: Südkorea beschallt Norden wieder mit Propaganda-Botschaften

Seoul – Als Reaktion auf einen Atomtest Nordkoreas hat Südkorea seine Propaganda-Beschallung an der Grenze wieder aufgenommen. Am Freitag seien an elf Stellen die Lautsprecheranlagen in Betrieb genommen worden, erklärte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums in Seoul.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lehrerin (†34) stirbt am Mount Everest Sie wollte beweisen, dass Veganer...
2 «Wir werden dieses Flugzeug runterholen» Schock-Graffiti auf der...
3 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus...

Ausland

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Massnahme mit lauter Musik und Propaganda-Botschaften war als Reaktion auf den neuen Atomtest angekündigt worden. Am Donnerstag hatte Südkorea den Test als «mutwilligen Verstoss» gegen Nordkoreas internationale Verpflichtungen und eine «schwere Verletzung» eines Abkommens mit dem Süden von Ende August verurteilt. Tags zuvor hatte Nordkorea verkündet, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben, und damit international für Empörung gesorgt.

Atomexperten und die US-Regierung äusserten allerdings Zweifel, ob es sich tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte. Erste Analysen der Erschütterungen deuten westlichen Experten zufolge eher auf den Test einer herkömmlichen Atombombe hin als auf die Zündung einer erheblich stärkeren H-Bombe.

Südkorea hatte die Beschallung im vergangenen Sommer nach elfjähriger Unterbrechung nach neuen Spannungen für zwei Wochen wieder aufgenommen. Erst nach bilateralen Krisengesprächen wurde die Aktion, die von Nordkorea als Kriegsakt bezeichnet worden war, beendet.

Der Konflikt mit Nordkorea hatte sich im August zugespitzt, nachdem bei der Explosion einer Landmine in der Grenzregion zwei südkoreanische Soldaten verletzt worden waren. In Marathonverhandlungen wendeten beide Seiten Ende August schliesslich eine militärische Konfrontation ab.

Südkorea kündigte am Donnerstag ausserdem an, den Zugang zum gemeinsam mit Nordkorea betriebenen Industriekomplex Kaesong einzuschränken. Aus Sicherheitsgründen dürften nur noch Südkoreaner mit direkten Geschäftsinteressen in Kaesong in das innerhalb Nordkoreas gelegene Industriegebiet reisen, sagte ein Vertreter des Wiedervereinigungsministerium in Seoul. In Kaesong arbeiten etwa 53'000 Nordkoreaner für rund 120 südkoreanische Firmen. Der Komplex ist für Nordkorea eine wichtige Devisenquelle.

Nach dem Atomtest streben die USA eine härtere Gangart der Weltgemeinschaft im Umgang mit dem kommunistischen Regime in Pjöngjang an. «Dieser Test unterstreicht die Notwendigkeit einer stärkeren, festen internationalen Antwort», sagte der Sprecher des US-Aussenministeriums, John Kirby, am Donnerstag (Ortszeit) in Washington. «Möglicherweise ist jetzt die Zeit gekommen, schärfere Sanktionen zu verhängen.»

Zuvor hatten sich US-Präsident Barack Obama, die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe auf eine enge Zusammenarbeit im Vorgehen gegen Nordkorea geeinigt. Ziel ist unter anderem die Annahme einer Resolution des UNO-Sicherheitsrates, die harte Sanktionen gegen Nordkorea vorsieht.

Aussenminister John Kerry rief die Vetomacht China auf, sich stärker gegen eine atomare Bewaffnung Nordkorea einzusetzen. «Chinas Herangehensweise hat nicht funktioniert», sagte er. Die USA könnten nach Medienberichten bereits bald mit Hilfe von Luftuntersuchungen die Frage klären, ob es sich am Mittwoch um den Test einer Wasserstoffbombe (H-Bombe) gehandelt hatte. (SDA)

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden