Südafrika Südafrika: Opposition verzögert Zumas Rede zur Lage der Nation

Kapstadt – Abgeordnete der südafrikanischen Opposition haben die jährliche Rede zur Lage der Nation von Präsident Jacob Zuma mit Zwischenrufen und Sprechchören zu verhindern versucht. Die Parlamentspräsidentin verwies daraufhin zwei Oppositionsparteien des Plenarsaals.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verzweifelter Hilferuf SOS im Sand rettet Seeleuten das Leben
2 Nach 26 Jahren Mord in New York aufgeklärt
3 Partner zieht den Kürzeren Paare trennen sich eher, wenn sie Pornos...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Zuma begann seine Rede am Donnerstagabend mit etwa einer Stunde Verzögerung. Kurz zuvor war es im Stadtzentrum von Kapstadt auch zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten der Opposition und Sicherheitskräften gekommen.

Zu Beginn seiner Rede sagte Zuma, die Wirtschaft des Landes habe sich immer noch nicht von der globalen Rezession der Jahre 2008-2009 erholt. Zudem werde Südafrikas Wachstum von gefallenen Rohstoffpreisen und Stromausfällen gebremst. Die Regierung erwarte dieses Jahr trotzdem immerhin noch ein Wachstum von einem Prozent.

Zuma steht wegen seiner glücklosen Wirtschaftspolitik in der Kritik. Die Staatsschulden sind seit seiner Amtsübernahme 2009 stark gestiegen, die Währung hat kontinuierlich an Wert verloren, die Arbeitslosenquote steht offiziell bei 25 Prozent.

Inzwischen droht Südafrika, der zweitgrössten Volkswirtschaft des Kontinents, auch eine Herabstufung der Ratingagenturen auf Ramsch-Niveau. Zuma steht auch wegen verschiedener Korruptionsvorwürfe unter Druck, darunter die kostspielige Luxus-Sanierung seiner Privatvilla auf Staatskosten. (SDA)

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 11.02.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Präsident Jacob Zuma (rechts) und Vizepräsident Cyril Ramaphosa treffen zur Sitzung des südafrikanischen Parlaments ein. play
Präsident Jacob Zuma (rechts) und Vizepräsident Cyril Ramaphosa treffen zur Sitzung des südafrikanischen Parlaments ein. KEYSTONE/AP POOL Reuters/MIKE HUTCHINGS

TOP-VIDEOS