Such-Aktion in Sydney Bruder-Paar entführt seltene Affen aus dem Zoo

Die Polizei bat die Bevölkerung am Samstag um Hilfe: Eine Affen-Familie war aus einem Tierpark gestohlen worden. Die grösste Sorge galt dem vier Wochen jungen Baby-Äffchen.

Sydney Australien: Bruder-Paar entführt seltene Äffchen aus Zoo play
Aufnahme der drei Zwergseidenäffchen, die am Wochenende aus einem Tierpark bei Sydney gestohlen worden waren. (Archiv) SYMBIO WILDLIFE PARK/MICK MARIC

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In einer dramatischen Suchaktion hat die australische Polizei nach einer entführten Zwergaffen-Familie gefahndet. Die Zwergseidenäffchen-Eltern waren mit ihrem vier Wochen alten Baby am Wochenende aus einem Tierpark bei Sydney gestohlen worden.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung nahm die Polizei dann am Montag zwei Brüder (23 und 26) fest. Die Affen-Mutter und das Baby wurden gerettet, der Affenvater blieb aber verschwunden, wie die Polizei mitteilte. Die Pfleger des Tierparks hatten vor allem um das Leben des empfindlichen Neugeborenen gebangt.

Zu den Motiven der Täter machte die Polizei keine Angaben. Der Tierpark hatte vermutet, dass die Entführer die Tiere für viel Geld an Liebhaber verkaufen wollten.

Australischen Medienberichten zufolge werden für Zwergseidenäffchen auf dem Schwarzmarkt umgerechnet mehr als 3300 Franken bezahlt. Käufer halten sich die kleinen Affen, die allenfalls 20 Zentimeter gross werden, als Haustiere. (SDA)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Paul  Entlebucher 28.11.2016
    Hoffentlich kriegen die Kriminellen die höheren Strafen, als wie dies von der Schweiz kennen. Bei uns muss man höchstens mit 6 Monaten bedingt rechnen.