Studie schlägt Alarm Mehr Tote durch Klimawandel

LONDON - Experten erwarten Hunderttausende zusätzlicher Todesopfer. Viele werden hungern. Es wird aber auch andere Todesursachen geben.

1280px-A_malnourished_child_in_an_MSF_treatment_tent_in_Dolo_Ado.jpg play
Der Klimawandel wird besonders die Armen treffen. zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
2 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?
3 Sechs Opfer in 24 Stunden Noch ein Toter am Monte-Rosa-Massiv!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

In ihrer am Mittwoch im Medizinjournal «The Lancet» veröffentlichten Untersuchung schreiben Wissenschaftler der Universität Oxford, die klimabedingten Ernteausfälle könnten zu einer durchschnittlichen Verringerung der pro Mensch zur Verfügung stehenden Kalorien und zu einem rund vierprozentigen Reduzierung des Obstverzehrs führen.

Ein Rückgang bei der Ernte trifft in erster Linie die ohnehin Schwachen. In armen Ländern werden sie noch mehr unter Hunger leiden müssen.

Der Klimawandel trifft aber auch uns. Die Veränderungen könnten für den Tod von 529'000 Menschen zusätzlich verantwortlich sein, etwa durch Herzinfarkte, Krebs oder Schlaganfälle, warnen die Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler rechnen im Jahr 2050 mit einer halben Million Toter durch Nahrungsmittelverluste, die durch extreme Wetterereignisse verursacht werden.

«Selbst geringste Veränderungen in der Verfügbarkeit von Nahrung können weitreichende gesundheitliche Folgen haben», erklärte der Leiter der Studie, Marco Springmann. (SDA/gf)

Publiziert am 03.03.2016 | Aktualisiert am 03.03.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  •   03.03.2016
    Dann tut was, ihr super Intellektuellen und Studierten! 2052 finden dann wohl die ersten Gespräche in Europa statt, wie sie diese plötzliche Katastophe in den nächsten 5 Jahren in den Griff bekommen könnten. Und alle werden sich einig sein: wir schaffen das!
  • Othmar  Kamm aus Schafisheim
    03.03.2016
    Es macht doch immer Freude zu lesen, dass wir so schlaue Wissenschaftler haben, die uns alles vorhersagen können was im Jahr 205 los ist!
    Es wird von immer mehr Hunger gesprochen - kann ich noch verstehen - aber es spricht kein Mensch das Thema Kinderproduktion an. Die vermehren sich auch wie die Kaninchen und da sollte man einmal etwas tun dagegen.
    • Priska  Seglias 03.03.2016
      Ja, was bringt es denn, wenn eine Familie 10 Kinder hat, aber weiss, dass 9 davon verhungern. Und kommt nicht mit dem Argument, dass die Kinder die Altersversorung der "Alten" sind. Sollen sich die Eltern selbst um ihre Altersvorsorge kümmern und weniger Ihre Kinder verhungern lassen. Zudem sollte die kath. Kirche endlich mal laut sagen, dass diese Leute verhüten sollen.
  •   03.03.2016
    Auch das schaffen wir!
  • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
    03.03.2016
    Solchen Schwachsinn, seit wann bekommt man Herzinfarkte, Krebs oder Schlaganfaelle, sollte das Klima wirklch 1-2 Grad waermer werden wie einige vorsagen !!!!
  • Carole  Liechti 03.03.2016
    Jaja, natürlich ist der Klimawandel an den Toten Schuld und nicht etwa die geplante Wettermanipulation, die Verteilung des Geldes, Monsanto mit seinen Giftprodukten, Nestlé oder der Plan "der mächtigen 5".
    Nein, natürlich der Klimawandel. Wie heuchlerisch, Pfui!
    Übrigens könnte sich die gesamte Welt locker ernähren, Stichwort Veganismus...dann klappts auch mit den Nahrungsmitteln!