Studie beweist Hässliche Freunde machen schön

Neue Erkenntnisse aus der Partyforschung: Unattraktive Begleiterpersonen lassen einen in einem besseren Licht erscheinen. Man hat es geahnt ...

Studie beweist: Wer hässliche Freunde hat wirkt selber schöner play
Der hässliche Ausgangsfreund: Ryan Gosling (l.) und Steve Carell (r.) im Film Crazy, Stupid, Love. BEN GLASS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
72 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Haben Sie einen Kollegen oder eine Kollegin, die oder der weniger attraktiv ist als Sie? Die Sie in den Ausgang mitnehmen, um selbst besser dazustehen? Falls nein, müssen Sie jetzt stark sein: Vielleicht sind Sie selbst der hässliche Teil des Freundschaftsduos.

Was herzlose Partygänger und Küchentisch-Psychologen schon längst wissen, ist jetzt wissenschaftlich bewiesen: Den «Hässlichen-Freund-Effekt» gibt es wirklich. Dies legt eine Studie der Royal Holloway University in London nahe, die in der Zeitschrift «Psychological Science» veröffentlicht wurde.

Der Forscher spricht vom «Ablenkungs-Gesicht»

Die Probanden der Studie wurden gebeten, die Attraktivität von Personen auf Fotos zu bewerten. Als die gleichen Personen später wieder auf Bildern auftauchten, diesmal zusammen mit eher durchschnittlich aussehenden Begleitpersonen, wurden sie als attraktiver eingestuft.

Die hässlichen Personen auf dem Bild lösten aber noch mehr aus: «Wir haben herausgefunden, dass ein Ablenkungs-Gesicht die Unterschieden zwischen attraktiven Personen offensichtlicher macht», schreibt Studienleiter Nicholas Furl.

Wir legen diese Erkenntnisse im Ordner «unerlässliches Partywissen» ab. Und warten gespannt auf die wissenschaftlichen Befunde über den Zusammenhang von Alkoholpegel und Niveau von Pissoir-Gesprächen in heruntergekommenen Bars an Freitagabenden. (rey)

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 05.10.2016
teilen
teilen
72 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    05.10.2016
    Kann auch in die Hose gehen. Ein schönes Gesicht wird einem schnell langweilig zum anschauen, ein, wie man meint hässliches Gesicht ist aber interessanter, da sich da Leben darin abzeichnet. Der Schönling, oder die Schöne, ohne Ecken und Kanten, die sind meist mehr mit sich selber beschäftigt. Wer darüber nachdenkt, kommt zum Schluss, schau dir das sogenannte Hässliche näher an... es könnte sich lohnen, meist steckt mehr drin, als man denkt!
    • Susanne  Reich 05.10.2016
      Gehe im Prinzip mit Ihnen einig, nur was heisst hier hässlich? Ein Gesicht, gezeichnet vom Leben, ist nicht hässlich, sondern ausdrucksstark. Zudem ist mir persönlich die Ausstrahlung eines Menschen am wichtigsten, d.h. ich sehe den Menschen soweit möglich als Ganzes an und finde nicht unbedingt jemanden schön, wenn er keine gute Ausstrahlung hat, nur weil er für andere attraktiv erscheint. Was hat man von einer leeren Hülle, welche vielleicht nur gefallen will?
  • Gian  Zender , via Facebook 04.10.2016
    Eine "intelligente" Studie jagt die andere. Die Frage ist nur, wer dies alles finanziert. Ich werde jetzt mal untersuchen, ob Leute, die Süssigkeiten gern haben, den Kaffee lieber mit Zucker trinken als solche, die eher auf Käse stehen. Wer bezahlt mir diese Studie?
  • Melissa  Baumann 04.10.2016
    Wer gibt oder nimmt sich das Recht zu sagen, wer schön und wer hässlich ist? Wir sehen jeden Tag, was oberflächliche Schönheit der Menschheit bringt, nämlich gar nichts, es bringt nur denjenigen etwas, die von der Gier nach Schönheit profitieren wollen. Die Welt muss von ihrem hohen Ross herunter kommen und nicht meinen, dass alles in der Schönheit liegt: Jeder weiss, dass Fassaden irgendwann zerbröseln!