44 Jahre nach Sturz aus 10'000 Meter Höhe Stewardess Vesna Vulovic ist tot

Die serbische Stewardess Vesna Vulovic, die 1972 beim Absturz einer Maschine der jugoslawischen Fluggesellschaft JAT angeblich einen Sturz aus über 10'000 Meter Höhe überlebt haben soll, ist gestorben. Die 66-Jährige wurde tot in ihrer Wohnung in Belgrad gefunden.

Vesna Vulovic starb kurz vor Weihnachten im Alter von 66 Jahren in Belgrad. play
Vesna Vulovic starb kurz vor Weihnachten im Alter von 66 Jahren in Belgrad. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Todesursache war zunächst nicht bekannt, wie Medien am Samstag übereinstimmend berichteten. Das Flugzeug vom Typ Douglas DC-9 war im Januar 1972 auf seiner Route von Kopenhagen nach Belgrad über der damaligen Tschechoslowakei in der Luft explodiert. Von den fünf Crew-Mitgliedern und 23 Passagieren hatte nur Vulovic überlebt.

Sie steht im Guiness-Buch der Rekorde

Die jugoslawischen Behörden machten eine von Extremisten an Bord geschaffte Bombe für die Katastrophe verantwortlich. Viele Jahre später waren in Medienberichten Zweifel am Unfallhergang aufgetaucht: Das Flugzeug soll demnach irrtümlich von der tschechoslowakischen Luftwaffe abgeschossen worden und nur aus wenigen Hundert Metern Höhe zu Boden gestürzt sein.

Vulovic steht im Guinness-Buch der Rekorde, weil sie den tiefsten bekannten Sturz ohne Fallschirm überlebt hat. Sie sass im hinteren Teil des Flugzeugs, dessen Aufprall von Bäumen und einer dicken Schneedecke gebremst wurde. Ein Waldarbeiter hörte ihre Schreie. Sie wurde mit gebrochenem Schädel, Frakturen in Hüfte, Rippen und Beinen sowie einer Wirbelsäulenverletzung ins Spital gebracht.

Vulovic war zunächst gelähmt, lernte aber wieder Laufen und arbeitete weiter für JAT, allerdings im Büro und nicht im Flugzeug. An den Absturz hatte sie keine Erinnerung. (sda)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 27.12.2016
teilen
teilen
6 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Larry  Kaufmann 27.12.2016
    Ein freier Fall aus mehreren Hundert Metern wäre genauso tödlich wie aus zehntausend Metern, da der Körper eine ähnliche Endgeschwindigkeit erreicht. Ausschlaggebend ist die Verzögerung beim Aufprall. Bäume, aber auch ein steiler Abhang, können die Verzögerung verlangsamen und ein Ueberleben ermöglichen. Eine sehr dicke Schneedecke hilft vermutlich auch, wenn sie die richtige Weichheit aufweist. Dieses Jahr ist ein Showman ohne Fallschirm in einem riesigen Stapel Kartonschachteln gelandet.