Stark wachsendes Geschäft Drogen- und Menschenhändler aktiv beim Flüchtlingsschmuggel

Drogendealer und Menschenhändler betätigen sich nach Erkenntnissen der EU-Polizeibehörde Europol zunehmend auch im Schleusergeschäft mit Flüchtlingen.

Flüchtlinge auf einem überfüllten Holzboot im Mittelmeer. (Archiv) play
Flüchtlinge auf einem überfüllten Holzboot im Mittelmeer. (Archiv) KEYSTONE/AP/EMILIO MORENATTI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die kriminellen Milieus würden sich genauso überschneiden wie die Routen, die sie für ihre Geschäfte nutzten. Migrantenschmuggel etwa über das Mittelmeer sei für Kriminelle ein stark wachsendes Geschäft. Dies sagte der Abteilungsleiter für Organisierte Kriminalität, Michael Rauschenbach, der deutschen Funke Mediengruppe am Mittwoch.

Vor einem Jahr noch habe die Flucht aus einem afrikanischen Staat über das Mittelmeer bis nach Europa im Durchschnitt zwischen 3000 und 5000 Euro gekostet. «Inzwischen zahlen Migranten den gleichen Preis für nur eine Etappe dieser Flucht», sagte Rauschenbach.

Im Jahr 2016 hat Europol in Kooperation mit Polizisten aus den EU-Ländern nach eigenen Angaben 15'000 Tatverdächtige im Zusammenhang mit illegalen Schleusungen ermittelt. (sda)

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden