Starben sie durch einen Stromschlag? Drei Burschen trieben tot im Schwimmbad

BERGHEIM (D) - In einem Pool eines Wohnkomplexes in Deutschland sind drei junge tote Männer entdeckt worden. Die Polizei musste mit einem Grossaufgebot ausrücken, um die trauernden Angehörigen zu beruhigen.

Drei junge Männer trieben tot im Wasser

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
2 Nordkorea «Atommacht werden, ist Politik unseres Staates»
3 Krise in Venezuela Babys müssen in Kartonkisten schlafen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Nachbar entdeckte die Toten am Dienstag gegen 13 Uhr im Wasser, als er das Schwimmbad betrat. Das Becken befindet sich im Untergeschoss eines 750 Wohnungen zählenden Komplexes in Bergheim nahe Köln.

Bei den Opfern handelt es sich laut der Zeitung «Bild» um Nicola A. (21), Merjan V. und Nicola N. (beide 13).

Ersten Ermittlungen zufolge könnten die Burschen im 10 auf 20 Meter grossen und 2,40 Meter tiefen Becken durch einen Stromschlag getroffen worden sein, sagt die Polizei. Sie hat eine Mordkommission eingesetzt.

Die drei jungen Männer stammen aus Rumänien und sind miteinander verwandt.

Ihre Familien, die in der Überbauung wohnen, kamen am Nachmittag zur Unfallstelle, um öffentlich um die Toten zu trauern.

Mehrere Familienmitglieder brachen vor Ort zusammen. Sie mussten medizinisch behandelt oder von Notfallseelsorgern betreut werden.

Es kam auch zu Tumulten. Die Polizei musste mit einem Grossaufgebot ausrücken, um die Situation zu beruhigen. (gf)

Publiziert am 30.03.2016 | Aktualisiert am 08.04.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • marcello  klause aus schmitten
    30.03.2016
    Kabelsalat wie man in es im Ausland kennt könnte wohl der Auslöser sein.
  • Pippa  Fischer aus Sankt Gallen
    30.03.2016
    Oder, sie konnten schlicht und einfach nicht schwimmen.
  • Dracomir  Pires aus Bern
    30.03.2016
    "Es kam zu Tumulten". Frage: Gegen wen oder was wollten die Rumänen denn Krawalle machen? Trauer sieht ganz anders aus, aber offenbar sind in anderen Ländern andere Sitten anzuwenden ...