Stärke 6,9 Wieder bebte die Erde vor den Salomonen

KIRAKIRA - Nach dem schweren Erdbeben von gestern hat sich vor der südpazifischen Inselgruppe der Salomonen erneut ein heftiges Erdbeben ereignet.

  play
Schon wieder hat heute die Erde vor den Salomonen gebebt. Das Epizentrum lag rund 90 Kilometer südwestlich der Stadt Kirakira im Meer. Google Maps

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Stärke des Bebens in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) wurde sowohl von der US-Geologiebehörde USGS als auch vom Helmholtz-Zentrum Potsdam mit 6,9 angegeben.

Das Zentrum lag demnach rund 90 Kilometer südwestlich der Stadt Kirakira im Meer. Der Erdbebenherd liege in rund zehn Kilometern Tiefe. Ein zerstörerischer Tsunami war nach ersten Angaben des US-Tsunami-Warnzentrums nicht zu erwarten. Allerdings teilte das seien an der Küste Wellen von ein bis drei Metern Höhe möglich. In weiteren ozeanischen Ländern seien die erwarteten Wellen dagegen maximal 30 Zentimeter höher als üblich.

Erst einen Tag zuvor hatte ein Beben der Stärke 7,8 viele Bewohner der Region verängstigt. Die befürchteten verheerenden Wellen blieben aber aus.

Auf den Salomonen, auf denen etwa 570'000 Menschen leben, sind Beben auch grösserer Stärke keine Seltenheit. Dennoch waren viele Bewohner nach dem Beben der Stärke 7,8 verunsichert. Die befürchteten verheerenden Wellen blieben aber am Freitag aus, soweit die Behörden in der Hauptstadt Honiara die Lage in den abgelegenen Regionen des Landes beurteilen konnten. Von einigen Inseln wurden Schäden an leicht gebauten Häusern gemeldet.

Die Inselgruppe liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans. Hier schieben sich im Erdinnern verschiedene Platten untereinander. (SDA/stj)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 10.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 09.12.2016
    Ich befürchte es bahnt sich etwas gigantisches an am Pazifischen Feuerring.Solch viele schwere Erdbeben innert kürzester Zeit bedeuten nichts gutes.In dieser geologisch aktivsten Zone der Erde ereignen sich 90 Prozent der weltweiten Erdbeben.Kommt jetzt das Mega Beben noch vor Weihnachten?Der 26.Dez.2004 ist den meisten noch in Erinnerung als ein gigantisches Erdbeben mit anschliessenden verheerenden Tsunami sich vor Sumatra ereignete.