Staatschefs konnten sich nicht einigen EU droht Russland nur mit «Optionen» statt Sanktionen

BRÜSSEL - In der belgischen Hauptstadt haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs gestern zu einem zweitägigen Gipfeltreffen versammelt. Eines der Hauptthemen war dabei die humanitäre Notlage in Syrien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich trotz wochenlanger Luftangriffe auf die syrische Stadt Aleppo nicht auf eine konkrete Sanktionsdrohung gegen Russland einigen können. Sie verurteilen aber die Angriffe auf Zivilisten und fordern, dass diese beendet werden.

In der Abschlusserklärung des EU-Gipfels in Brüssel heisst es, bei einer Fortsetzung der «Gräueltaten» ziehe die EU «alle verfügbaren Optionen» in Betracht. Im Entwurf war noch ausdrücklich mit «Sanktionen» gegen alle Unterstützer der syrischen Regierung gedroht worden. Doch laut Diplomaten hatten insbesondere Italien, Griechenland und Ungarn dagegen Front gemacht. «Beim Thema Syrien sind wir alle sehr besorgt», sagte der italienische Regierungschef Matteo Renzi. «Aber ich glaube, es würde nichts bringen, hier einen Verweis auf Sanktionen einzufügen.»

EU fordert humanitären Zugang

«Der Europäische Rat verurteilt die Angriffe auf Zivilisten durch das syrische Regime und seine Verbündeten, einschliesslich Russland, scharf», steht weiter in den in der Nacht auf heute beschlossenen Gipfelschlussfolgerungen. «Er fordert sie auf, die Gräueltaten zu beenden und dringende Schritte zu unternehmen, um ungehinderten humanitären Zugang zu Aleppo und anderen Teilen des Landes sicherzustellen.»

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte am Ende des ersten Gipfeltages mit Blick auf die dramatische Lage in Aleppo, die EU könne die «menschenverachtenden Bombardierungen nicht akzeptieren». Bei einer Fortsetzung der Luftangriffe werde die EU «alle verfügbaren Massnahmen ins Auge fassen». Auf eine Frage nach der Schwelle für Sanktionen sagte Merkel, wenn «die Intensität der jetzigen Bombardierungen» anhalte, sei dies «schon ein Grund, sich zu überlegen, was tun wir jetzt». (SDA)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden