Sportler sterben bei Flugzeug-Crash In den Anden wurden Überlebende zu Kannibalen

Sportliche Top-Mannschaften reisen für internationale Matches und Turniere viel in der Weltgeschichte herum. Einigen wurde das zum Verhängnis.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Zu viele Unfälle Iran führt Nummernschild-Pflicht für Kamele ein
3 Immer weniger Lebensraum Giraffen sind vom Aussterben bedroht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Die Fussball-Welt steht unter Schock: In Kolumbien ist ein Flugzeug mit dem brasilianischen Profi-Team Chapacoense abgestürzt. Nur fünf der 81 Insassen überlebten den Crash.

Vor fünf Jahren wurde zum letzten Mal eine bedeutende Equipe Opfer eines Absturzes: Im September 2011 stürzte eine Maschine mit der Eishockey-Mannschaft Lokomotive Jaroslawl in Russland ab. Von den 44 getöteten Insassen gehörten 37 zum Team.

Doch schon zuvor gab es tragische Abstürze von Sportlern – die wichtigsten finden Sie in der Bildstrecke. (rey)

Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
2 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Katharina  Sutter Parthé aus Petit Lancy
    30.11.2016
    Diese Geschichte ist mir enorm unter die Haut gefahren und auch heute noch. Damals versuchten Richter mit ihren vollgefressenen Bauechen in ihren warmen Bueros die Ueberlebenden noch an zu anzuklagen, aber es ist den Richtern zum Glueck nicht gelungen.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    29.11.2016
    Ist das der neue Boulevard? Eine Meldung aus den 70er Jahren als Neuigkeit verkaufen?
  • Vanessa  Ewing aus Biel
    29.11.2016
    Ich habe den Film über den Absturz in den Anden auch gesehen. Der Entscheid zu "Kannibalen" zu werden fiel aber Niemandem leicht, da es sich bei den Toten meist noch um Freunde handelte.Es war reiner Kampf ums Überleben.Nach dem Absturz waren die einzigen "Nahrungsmittel" Wein und Schokolade, die sie fanden.
  • Georg  Kuster 29.11.2016
    Jedes Mal wenn Sportler in einem Flugzeug abstürzen kommt diese Story aus dem Keller gekrochen. Und das obwohl es nicht einmal ansatzweise irgend einen Zusammenhang mit dem aktuellen Unglück gibt.
  • Thomas  Zürcher 29.11.2016
    Wahnsinn diese Tragödie und das kurz vor Weihnachten!Und jedesmal wenn so etwas schreckliches passiert fragt man sich nach dem WARUM?Familien wurden auseinandergerissen und in solchen Situationen ist man so unbeschreiblich hilflos.Es ist wirklich eine Tragödie und mein Mitleid geht an alle die einen Menschen bei diesem Unglück verloren haben.