Spanien Stadt in Andalusien hat neues aber unbenutzbares Spital

Madrid – Schildbürgerstreich in Andalusien: Nach jahrelangen Bauarbeiten und Investitionen im Umfang von 21 Millionen Euro ist in der Stadt Lepe ein Spital fertiggestellt worden, das mangels Zufahrtsstrasse, Strom- und Wasserversorgung vorerst nicht genutzt werden kann.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Simba kommt zurück ins Kino - fast wie echt Der Lion King brüllt wieder
3 Nürnberg jagt den Joggerinnen-Grapscher PO-lizistinnen müssen...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Die andalusische Regionalregierung erklärte am Donnerstag, sie habe «alle Verpflichtungen eingehalten», indem sie das Spital «rechtzeitig» fertiggestellt und darüber am 14. Dezember ein amtliches Zertifikat ausgestellt habe. Lepes Bürgermeister Juan Manuel González machte geltend, die Infrastruktur könne wegen der von Madrid in den vergangenen Jahren verhängten Sparmassnahmen nicht bereitgestellt werden.

Einstweilen kann das Spital, in dem jährlich 83'000 Patienten behandelt und 3000 Operationen vorgenommen werden sollten, nur über einen Feldweg erreicht werden. Bürgermeister González verwies darauf, dass die Kommunen nicht mehr das Recht hätten, langfristige Schulden aufzunehmen. Angesichts des offenkundigen Missstandes erklärte sich das Bürgermeisteramt aber zum «Dialog» bereit. Lepe liegt in der Provinz Huelva, nahe der portugiesischen Grenze am Atlantik. (SDA)

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden