Spanien Spanien beschlagnahmt 20'000 Uniformen für Dschihadisten

Madrid – Die spanische Polizei hat 20'000 Uniformen beschlagnahmt, die für Dschihadisten im Irak und in Syrien bestimmt waren. Die Militäruniformen wurden im Februar in drei Schiffscontainern in den spanischen Häfen Valencia und Alicante entdeckt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
2 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?
3 Bewegender Brief an Erdbeben-Opfer Giulia (†9) «Es tut mir leid,...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
Fehler
Melden

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde die Sendung im Zuge von Ermittlungen zur Lieferung von Waffen an Dschihadisten unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe gefunden. «Die ungefähr 20'000 Uniformen hätten gereicht, eine ganze Armee auszustatten», hiess es in einer Polizeierklärung.

Die Uniformen seien als Altkleider deklariert worden, um keinen Verdacht zu erregen und Zollkontrollen ohne Probleme passieren zu können. Sieben Verdächtige seien festgenommen worden. Finanziert wurde das Geschäft über das Hawala-System, ein informelles Zahlungssystem, das auf Vertrauen basiert und nur schwer nachzuverfolgen ist. (SDA)

Publiziert am 04.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
26 shares
Fehler
Melden