So läuft Russlands Propaganda-Maschinerie Hier spricht Putins Internet-Troll

MOSKAU - Der Kreml gibt alles, um die öffentliche Meinung über Russland zu manipulieren. Hunderte sogenannter Trolle fluten das Netz 24 Stunden am Tag mit Propaganda-Kommentaren. Ehemalige Mitarbeiter erzählen.

In diesem Gebäude in St. Petersburg soll sich die «Agentur zur Analyse des Internets» befinden. play

In diesem Gebäude in St. Petersburg soll sich die «Agentur zur Analyse des Internets» befinden.

Screenshot Youtube

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
3 Erster Wahlmann springt ab «Ich werde nicht für Trump stimmen»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
43 Kommentare
Fehler
Melden

Unter den Angestellten wird es in Anlehnung an George Orwells Roman «1984» das «Ministerium für Wahrheit» genannt. Ein unscheinbares Gebäude im historischen Viertel Olgino in St. Petersburg, an der Fassade eines kleines Schild, auf dem «Businesszentrum» steht, vor den Fenstern weisse, blickdichte Vorhänge. Hinter ihnen, auf vier Stockwerken verteilt, sollen hier Hunderte sogenannter Trolle arbeiten. Menschen, die dafür bezahlt werden, das Internet mit pro-russischen Kommentaren zu fluten. Mit dem Ziel, die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Eine Arbeit, die dem Job von Fabrikarbeitern ähnelt. Gearbeitet wird in der «Agentur zur Analyse des Internets» – offenbar die grösste Troll-Fabrik im Land – in Schichten à zwölf Stunden. 135 Kommentare mit mindestens 200 Zeichen Länge muss ein Mitarbeiter in dieser Zeit abliefern. Das erzählen mehrere ehemalige Angestellte unter anderem dem kremlkritischen «Radio Free Europe» und dem britischen «Guardian».

Mindestens 40'000 Rubel, umgerechnet knapp 700 Franken, verdient ein vom Staat angestellter Troll laut Marat Burkhard. Der Mann mit Schweizer Nachnamen arbeitete laut eigenen Angaben zwei Monate lang für Putins Propaganda-Maschinerie. Er war zuständig für das Zuspammen von Foren auf den Websites von russischen Kommunen, sagt der 40-Jährige «Radio Free Europe».

Den Job zu bekommen, sei nicht leicht gewesen. Und auch nach der Einstellung sei man überwacht worden. Die verfassten Kommentare würden auf ihren ideologischen Inhalt überprüft. «Es gibt massenhaft Manager, die jede und jeden ständig überwachen und verfolgen.»

Troll studierte in der Schweiz

Es gebe «Fanatiker», die tatsächlich glaubten, was sie schrieben. Für viele Trolle ist die Arbeit in der «Internet-Agentur» aber nichts als ein gutbezahlter Job – so auch für Burkhard. Privat sei er pro-westlich eingestellt, sagt er zu «Radio Free Europe». Burkhard hat Recherchen des «Tages-Anzeigers» zufolge 2006 in Bern Literatur studiert. Das Jahr darauf soll er an der Réception eines Hotels in Davos gearbeitet haben und 2011 nach Russland gezogen sein. Das ist alles, was über den Blogger bekannt ist.

In der Troll-Fabrik herrscht ein militärisch anmutendes Arbeitsregime. «Du kannst gefeuert werden, wenn du lachst», sagt Burkhard. Für Plaudereien habe man keine Zeit. «Du musst einfach dasitzen und tippen und tippen, ohne Ende.»

Dabei spinnen die Propaganda-Mitarbeiter ein dichtes Netz an Lügen, sie verbreiten Falschinformationen und Verschwörungstheorien und verunglimpfen politische Feinde des Kremls. Das Ganze hat System. Oftmals würde ein Mitarbeiter erst unter falschem Namen auf sozialen Netzwerken, Foren oder in den Kommentarspalten von Medien einen russlandkritischen Kommentar posten. Dann reagieren andere Trolls ebenfalls via Fake-Profile, stellen das Geschriebene als Falschinformation dar, verbreiten die vorgegebene Meinung, posten Bilder und Cartoons, verlinken auf andere Propaganda-Artikel. Das Wichtigste sei dabei, das gewisse Schlagwörter wie Ukraine, Putin oder Obama verwendet würden, sagt Burkhard. Immer die gleichen und am besten undekliniert – was im Russischen gar nicht so einfach ist.

Doch auch bei englischsprachigen Medien wie «BBC» und «CNN» wüten die Putin-Trolle. Wer englische Kommentare verfasst, wird deutlich besser entlöhnt. Bis zu rund 1100 Franken sollen drinliegen.

Keine Ahnung von Inhalten

Dabei würden die Kommentarschreiben oftmals nicht wissen, worüber sie überhaupt schreiben. Die Anweisung lautet arbeiten – nicht denken. «Nicht einmal ein Politikwissenschaftler kann ein Experte für die ganze Welt sein, aber hier wird von den Leuten erwartet, über alles zu schreiben.» Um sicherzustellen, dass zumindest ein Grundwissen an Putin-Propaganda vorhanden ist, würden regelmässig Vorträge stattfinden. Aber auch diese als «Experten» beworbenen Redner hätten nur ein rudimentäres Grundwissen, sagt Ex-Troll Burkhard.

Nicht nur das hat die ehemaligen Mitarbeiter abgeschreckt und sie schliesslich zur Kündigung bewogen. Eine andere ehemalige Mitarbeiterin sagt zum «Guardian», «das Unheimlichste an der ganzen Sache» sei gewesen, wenn man in der Freizeit mit seinen Freunden gesprochen und dabei gemerkt habe, dass sie genau das wiederholten, was die Trolle beauftragt worden waren zu schreiben. (lha)

Publiziert am 07.04.2015 | Aktualisiert am 08.04.2015
teilen
teilen
26 shares
43 Kommentare
Fehler
Melden

43 Kommentare
  • Philipp  Amstutz 07.04.2015
    und die Amis haben tausende!! Think-Thanks noch nicht eingerechnet! Amis und co. führen uns ... ob wir wollen oder nicht!
  • Martin  Baumann 07.04.2015
    Komisch, bei anderen Zeitungen heisst diese Person anders, nähmlich Marat Mindiyarov. Hier würde ich nochmal genau recherchieren um die Wahrheit herauszufinden. Ich behaupte das ist ein Hochstapler oder die ganze Story ist ein Fake.
  • Walter  Staub , via Facebook 07.04.2015
    Scheint mir mit der Presse in Russland ziemlich gleich zu sein wie bei uns wo auch geschmiert, vorenthalten und gelogen wird was das Zeug hält. Wessen Brot die Journis fressen dessen Lied sie singen.
  • Abbas  Schumacher , via Facebook 07.04.2015
    Putin freundliche Kommentare gibt es auch hier in der Schweiz und in Deutschland und weiss noch in wie vielen EU Staaten. Verwirrte dachte ich mir, aber jetzt, jetzt weiss man dass die Kommentare gefegt sind. Oder gibt es auch hier noch solche, die Putin glauben?
    • Philipp  Amstutz 07.04.2015
      Putin ist so klein im vergleich zur Grossen Manipulation! USA hat 700 Militärstützpunkte ausserhalb der USA. Russland 2? · USA ist seit 1941 ununterbrochen im Krieg ohne einen einzigen Tag Unterbruch. · Die Zeit zwischen Angriffen auf andere Länder wird immer kürzer. Alle 1-2 Jahre!· Ukraine, Syrien, Libyen, Somalia, Irak, Afghanistan, Kosovo Yugoslawien...· 1990 hat der Westen Russland zugesichert, dass es keine Nato-Osterweiterung geben werde. Heute sind 12 ehemalige WPaktsaaten in der Nato


    • Bernd  Lehnherr aus Torrevieja
      08.04.2015
      @Ph.v.Amstutz,kein ehemaliger sowjet.Satelitenstaat und Warschauer Paktstaat,hat sich nach Aufloesung,der dikt.kommun.Sowjetunion,Russland zugewandt.Das sollte ein klares Zeichen sein,wie wohl man sich unter russ.Herrschaft,gefuehlt hat.Was die Nato betrifft,steht es in einer freien Welt,jeden Staat offen,welchen Block,sie angehoeren moechten.Vermutlich sind es Aengste,erneut unter russischer Herrschaft zu geraten.Unter Sowjetherrschaft,war die Zugehoerigkeit zwang u.unter militaerischen Druck.
  • Franz  Méllet , via Facebook 07.04.2015
    Also wer den Unterschied zwischen Putins-Russland und dem freien Westen nicht ausmachen kann, der hat irgendwie in der Schule nicht aufgepasst, gelinde gesagt!
    • Bernd  Lehnherr aus Torrevieja
      07.04.2015
      Ja Herbert nicht nur in der Schule,gut aufgepasst.Nein wie koennen diese Leute das auch.Sie haben noch nichts im Leben erlebt,um sich eine reale Meinung zu bilden.Ich habe vbieles unter,von soejetischer diktierter DDR Unmenschlichkeit erlebt,erlebe aber bei Aufklaerung,viel Unverstaendnis mit den Daumen,nach unten.Eigentlich beeindruckt mich das keineswegs.Ich kann damit leben,hoffe aber das uns dieses Schicksal in Zukunft uns allen erspart bleibt.Gruss Herbert.