Silvester-Scherz in Los Angeles Hollyweed-Schildumdreher stellt sich der Polizei

Los Angeles ist mit einem lustigen Silvester-Scherz ins neue Jahr gestartet. Ein Unbekannter hat das «Hollywood»-Schild abgeändert. Nun hat sich der Täter, ein 30-jähriger Mann, gestellt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der Urheber eines Silvester-Scherzes mit dem weltberühmten «Hollywood«-Schriftzug in den Hügeln hoch über Los Angeles hat sich der Polizei gestellt. Ein 30-jähriger Künstler hat nach eigenen Angaben den Schriftzug zum Wort «Hollyweed» umgestaltet.

Zachary Cole Fernandez sei am Montag gemeinsam mit seinem Anwalt auf einer Wache erschienen, teilte die Polizei in der kalifornischen Metropole mit. Er habe nach seiner Aussage wieder gehen können, müsse aber am 15. Februar vor Gericht erscheinen.

Cole wird unerlaubtes Betreten eines Grundstücks vorgeworfen, weil er in der Silvesternacht die beiden mehr als 13 Meter hohen «O»s in dem Schriftzug mit bedruckten Planen überspannt hatte, so dass dann das Wort «Hollyweed» zu lesen war. «Weed» ist in den USA ein salopper Begriff für Marihuana.

Hommage an frühere Umdrehaktion

Cole wollte mit der Aktion nach eigenen Angaben nicht nur auf das Votum der kalifornischen Wähler bei einem Referendum im November zur Entkriminalisierung des Gebrauchs von Marihuana verweisen - es sei auch eine Hommage an den Kunststudenten Daniel Finegood gewesen. Dieser hatte das Wahrzeichen bereits 1976 in «Hollyweed» abgeändert.

Der legendäre Schriftzug in den Hügeln von Los Angeles war 1923 ursprünglich als Werbetafel für Immobilien in «Hollywoodland» aufgestellt worden, bevor er in den 40ern seine letzten vier Buchstaben verlor und zum Wahrzeichen der US-Filmindustrie wurde. 2012 wurden die riesigen Buchstaben renoviert. (SDA)

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Urs  Lifart aus Volja Zaderevatska
    10.01.2017
    Kann ich mir alles erlauben, wenn ich danach behaupte ein Künstler zu sein ?
    • Susanne  Reich 10.01.2017
      Bei mancher Kunst, scheint die Kunst zu sein, diese "Kunst" an den Mann/die Frau zu bringen. ;) Oder es ist als Wertanlage gedacht und da scheint es egal, wie dieses Kunstwerk aussieht, Hauptsache kostbar.