Sie vergleicht sich mit Roosevelt Die Teenie-Jägerin schiesst zurück

AUSTIN (USA) - Die jagende US-Cheerleaderin Kendall Jones sieht sich derzeit heftigen Protesten ausgesetzt. Das scheint die 19-jährige Texanerin nicht zu stören, stattdessen zitiert sie prominente Vorbilder.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verzweifelter Hilferuf SOS im Sand rettet Seeleuten das Leben
2 Nach 26 Jahren Mord in New York aufgeklärt
3 Partner zieht den Kürzeren Paare trennen sich eher, wenn sie Pornos...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Kendall Jones (19) schiesst auf alles, was sich in freier Wildbahn bewegt und nach Grosswild aussieht. Die Cheerleaderin aus Texas erlegt Löwen, Leoparden, Zebras, Nilpferde, Elefanten, Nashörner und posiert danach mit den Tieren. Triumphierend, strahlend, auch mal kuschelnd. Die Fotos stellt sie auf Facebook – und sorgt dort für einen heftigen Shitstorm (Blick.ch berichtete).

Als «Kind Satans» wird sie online bezeichnet, mit einer Petition fordern rund 200'000 Nutzer Facebook auf, die Bilder zu löschen.

Das ist bislang nicht geschehen. Jetzt schiesst die Teenie-Jägerin zurück: Die Leute hätten keine Ahnung, was Jäger eigentlich leisteten, schreibt sie auf Facebook. Und vergleicht sich mit dem ehemaligen US-Präsidenten Theodore Roosevelt. «Er hat dieselben Tierarten gejagt, die Jäger heute noch schiessen und dafür angefeindet werden.»

Der 1919 verstorbene 26. Präsident der USA habe sich gleichzeitig auch für den Naturschutz eingesetzt, Nationalparks geschaffen. «Manche Menschen verstehen nicht, dass jemand die Natur und die Erde lieben und von ihr nehmen kann, gerade um sie zu bewahren», schreibt Jones. «Der Rest von uns wurde so geboren.»

Kampf gegen «Anti-Jagd-Extremisten»

Neben unverdächtigen Vorbildern wie Roosevelt zitiert Jones aber auch eher zweifelhafte Quellen. So postet sie einen Link zum «Hunter Defense Fund», eine NRA-nahe Vereinigung, die sich mit markigen Worten gegen angebliche «Anti-Jagd-Extremisten» zur Wehr setzen will.

Ihrer Popularität tut dies keinen Abbruch. Neben den hunderttausenden Gegnern findet sie auch immer mehr Befürworter – so zeigt etwa ihre Facebook-Fanpage derzeit rund 330'000 Likes an. Für jemanden, der nach eigenen Angaben bald eine eigene Jagd-TV-Show haben möchte, sicher kein schlechtes Zeichen. (eg)

Publiziert am 04.07.2014 | Aktualisiert am 12.08.2014
teilen
teilen
24 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • Stefan  Steffen 05.07.2014
    Tolle Argumentation mit Roosevelt, sie kann sich ja noch Franklin Pierce zum Vorbild nehmen, und Sklaven halten... da ich selber in Texas geboren wurde, überraschen mich solche Gören leider nicht
  • Markus  Bieber 04.07.2014
    Einfach nur eine dumme Tussi, die sich auf der überflüssigen Facebook Seite noch als gut hinstellt. Hoffentlich ist einmal ein Tier schneller als sie.
  • heinz  burkhard 04.07.2014
    nur eine ganz kleine frage oder bitte, am rande auch wenn sie nicht wichtig ist ?! ich habe selber mitgeholfen und dies sehr lange orang uthans babys in asien deren eltern von arbeitern von holz geilen multis abgeschossen wurden. grosszuziehen! hat jemand der daumen nach unten drücker den mut ihre meinung dazu zu schreiben ?!
  • Walter  Keller 04.07.2014
    Jägerin???? Das ist eine Tierkillende Göre! Und Alle die auf solche Kommentare noch den Daumen runter machen gehören auch dazu, aber Die sind ja anonym!!!
  • RONALD  SCHMID aus MIAMI
    04.07.2014
    Die Halbschlauen in America doppeln immer nach.

    Wo ueberall Zeitgeist existiert, wobei man versucht die Natur zu schuetzen, exisitiert auch Amerikanische Ruecksichtslosigkeit und Arroganz. Traurig aber sehr wahr.