Sie schauen Enthauptungs-TV und wollen Dschihadist werden Geheimdienst warnt vor Hass-Kindern

FRANKFURT - Der deutsche Staatsschutz warnt vor einem neuen Phänomen: Immer mehr Kinder werden im Westen auf «Ungläubige» abgerichtet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Staatsschutz warnt vor play
Warnt vor Hass-Kindern: Der deutsche Staatsschützer Wolfgang Trusheim.

Wolfgang Trusheim ist Leiter der Staatsschutz-Abteilung im Polizeipräsidium Frankfurt. Was er und seine Mitarbeiter beobachten, ist beunruhigend. Immer mehr Kinder werden von klein auf zur Ablehnung aller «Ungläubigen» und zu Hass auf die Gesellschaft erzogen. Das berichtet die «hessenschau.de».

Die Kinder weigerten sich, mit «Ungläubigen» Fussball zu spielen. Stattdessen zeigen ihnen die Eltern zu Hause Videos, in denen «Ungläubige» geköpft oder verbrannt werden. Den Kleinen wird eingetrichtert, dass die Leute diese Strafe verdient hätten.

In der Schule erzählen die Kinder, dass sie einmal Dschihadist werden wollten. Und ihren Schulkollegen drohen sie: «Ich werde dich später einmal umbringen.»

Noch handelt es sich laut Trusheim um Einzelfälle. Aber der Staatsschützer warnt vor einem zunehmenden Problem. Weil salafistische Paare gemäss ihrer Ideologie viele Kinder wollten, werde die Zahl der Hass-Kinder in Zukunft steigen. Trusheim fordert, dass Kinder solcher Eltern aus den Familien herausgeholt würden.

Trusheim verweist auch auf die Untätigkeit der deutschen Behörden. Ein Hassprediger, der auch seine Kinder schlägt, hätte schon längst ausgeschafft werden müssen. Doch gerade wegen der Kinder sei die Ausschaffung noch nicht vollzogen worden. (gf)

Publiziert am 10.09.2016 | Aktualisiert am 12.09.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Hans  Müller aus Bern
    11.09.2016
    Soll das eine neue Info sein? Wem dies bis jetzt noch nicht klar war schön weiter schlafen. Auch wer unsere momentane Asylpolitik, Toleranz und Hilfe an die illegalen Auswanderer die zu uns kommen immer noch unterstüzt wir mal überrascht. Könnte oder wird dann aber wohl zu spät sein. Schade für die schöne Schweiz.
  • Matthias  Neuenschwander 11.09.2016
    Warum werden Kommentare, die den Begriff "Ungläubige" als Diskriminierung durch die Antirassismus Strafnorm verfolgen lassen wollen, konsequent zensuriert? Als ob diese Diffamierung nicht schon Abertausenden das Leben gekostet hätte! Und als "Ungläubige" werden auch wir in unserem eigenen Land von unseren "Gästen" bezeichnet, die vor ihren Glaubensbrüdern zu uns geflüchtet sind.
  • Caner   Toker 11.09.2016
    Die Kinder können gar nichts dafür wen die Eltern sie so erziehen. Das Problem beobachte ich auch in der Schweiz die Schulleitung und die Behörden müssen durchgreifen. Die Eltern verlangen von einem 7 Jahre alten Mädchen das sie verschleiert in die Schule geht. Nicht im Schwimmuntericht teilnimmt und nicht mit Buben spielt. Habe es mal versucht mit dem Vater des Mädchens zu reden, er hat mich als ungläubigen dargestellt. Es ist hart für das Mädchen aber die Schule sollte sich durchsetzen.
  • Aron  Ottiger 11.09.2016
    Arbeitete 4 Jahre in vielen verschiedenen Islamistischen Ländern in Mittleren Osten,zieht Euch warm an, die werden Ihre Ansicht nicht ändern, es wird Traurig für unsere Kinder und Kindes Kinder. Aber wenn man was sagt ist man Rassist und das schon lange.Es gibt nichts das über Ihrem Mohamed ist, Punkt aus.
    • Rüdiger  Simpson aus Züri
      11.09.2016
      Meine halbe Familie ist muslimisch und es gibt für meine Familienangehörigen sehr viel was für sie über Mohamed steht: z.b. die Familie, Nächstenliebe, Toleranz und Rechtschaffenheit. Ehrlich gesagt entspricht der muslimische Teil meiner Familie mehr dem Klische des braven Bünzlischweizer als der andere (und das find ich gut, ich selber bin eben auch ein stolzer Bünzli).
  • Roger  Berger 11.09.2016
    So, nun wissen wir wieder mehr. Es ist schon seltsam, dass wir Menschen mit dieser absolut abstrusen und verwerflichen Ideologie beherbergen müssen. Wir setzten damit bereits den Grundstein zu einer Parallelgesellschaft. Wo führt denn das noch hin? Multi Kulti war gestern. Heute fürchten wir uns vor dessen kriminellen Entwicklung!