Sie geben Kerosin-Knappheit vor Die miesen Tricks der indischen Piloten

KALKUTTA - Piloten indischer Airlines versuchen, sich um zeitraubende Warteschlaufen zu drücken. Dafür ist ihnen fast jedes Mittel recht. Nun greifen die Behörden durch.

Ein Pilot der Airline Indigo wollte besonders clever sein – nun ist er seinen Job los. play
Ein Pilot der Airline Indigo wollte besonders clever sein – nun ist er seinen Job los. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Am Himmel über Indien ist die Hölle los. Entsprechend überlastet sind denn auch die Flughäfen. Bei Starts und Landungen kommt es immer wieder zu massiven Verspätungen, wie das Aviatikportal Aerotelegraph schreibt.

Ein halbes Dutzend überholt

Die Folge: Landende Flugzeuge müssen lange kreisen, bis sie endlich eine Landebewilligung bekommen. Das ist schlecht für die Pünktlichkeit der Airlines. Und nervig für die Piloten. Die greifen deshalb tief in die Trickkiste.

Sie geben vor, fast keinen Treibstoff mehr zu haben. Das belegt ein Vorfall am Flughafen von Kalkutta. Da meldete kürzlich der Pilot eines Jets von Indigo Treibstoffknappheit. Er durfte sofort landen. Und hat so ein halbes Dutzend Flieger überholt, die vor ihm dran gewesen wären.

Die Crew einer Air-India-Maschine hörte das über Funk. Verdächtig: Plötzlich hatte auch sie kaum noch Kerosin im Tank. Wenig später kamen die Piloten der Billigairline Spicejet dank des gleichen Tricks zu einer bevorzugten Landung.

Piloten sind den Job los

Untersuchungen haben ergeben, dass alle drei Flieger locker noch eine halbe Stunde über der Millionenmetropole Kalkutta hätten kreisen können. Die vermeintlich cleveren Piloten sind ihren Job mittlerweile los. (pbe)

Publiziert am 22.12.2016 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
24 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Andy  Weiss 22.12.2016
    In der globalen welt sich brüsten wie gut indien ist als high tech land
    Aber zu Hause sieht man nur Abfall und unterster Level von Entwicklungsland. Frauenvergewaltigungen an der Tages Ordnung ohne Bestrafung. Smog ohne Ende, alte Reifen werden auf der Strasse verbrannt tote Esel ebenfalls da liegen gelassen...
    Diese masche mit den flugzeugen erstaunt mich auch keineswegs....
    Wir von der westlichen Welt sollten die meiden statt Jobs dahin auslagern
  • Mark  Reist 22.12.2016
    Die Piloten sind angehalten, so wenig Sprit wie irgendwie moeglich zu verbrauchen. Gegen aussen hin muss IndiGo so tun, als verurteile sie dieses Verhalten. Damit hat es sich dann aber. Spaetestens in einem Monat sitzen diese Piloten wieder im Cockpit einer Maschine eben dieser IndiGo. Wetten dass...?