Verkündete Beginn des Zweiten Weltkriegs Kriegsreporterin Hollingworth (†105) ist tot

Die berühmte britische Reporterin Clare Hollingworth, die als erste über den Beginn des Zweiten Weltkriegs berichtet hatte, ist im Alter von 105 Jahren in Hongkong gestorben.

Clare Hollingworth hatte als erste über den Beginn des Zweiten Weltkriegs berichtet. (Archivbild) play
Clare Hollingworth hatte als erste über den Beginn des Zweiten Weltkriegs berichtet. (Archivbild) Keystone/AP/KIN CHEUNG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die frühere Journalistin der britischen Zeitung «Daily Telegraph» begann ihre Karriere mit der «Sensationsnachricht des Jahrhunderts», als sie 1939 exklusiv über den Angriff der Wehrmacht auf Polen berichtete.

«Wir sind sehr traurig über die Nachricht von Clares Tod», schreibt Tara Joseph, Präsident des Auslandskorrespondentenclubs (FCCHK), in einer Mitteilung. Die Journalistenvereinigung hatte im Oktober mit Hollingworth noch ihren 105. Geburtstag gefeiert.

Kaum eine Woche beim «Daily Telegraph», besuchte Hollingworth 1939 die deutsch-polnische Grenze, um über die Spannungen zwischen Polen und Deutschland zu berichten. Dabei beobachtete sie deutsche Truppen, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge auf dem Weg nach Polen.

Ihr Augenzeugenbericht war die erste Nachricht vom deutschen Anfgriff auf das östliche Nachbarland. Später arbeitete Hollingworth auch als Korrespondentin im Nahen Osten, in Algerien, China, Jemen und Vietnam. Die letzten vier Jahrzehnte lebte die Journalistin in Hongkong. (sda)

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Charles  Huggler aus Anàpolis/GO
    11.01.2017
    R.I.P. und wo stehen wir,was kommt auf uns zu ich mag es nicht nennen aber die welt steht etwas am abgrund,es ist traurig aber wahr!
    • Thomas  Hager aus Luzern
      11.01.2017
      Ja die Welt steht am Abgrund und am 20. Januar sind wir schon einen Schritt weiter!