Sex-Puppen mit künstlicher Intelligenz Werden Prostituierte von Robotern verdrängt?

Der irische Rechtsdozent John Danaher setzt grosse Hoffnungen in Sexroboter. Die Sexindustrie könne damit legalisiert werden.

37821B7600000578-0-image-m-12_1471953131570.jpg play
Sexpuppen sollen bald mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden. Getty Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Künstliche Intelligenz ist ein boomendes Forschungsgebiet. Werden die gewonnenen Erkenntnisse künftig auch frivolen Zwecken dienen?

Der Rechtsdozent John Danaher von der NUI Galway ist überzeugt, dass Sexroboter das Rotlicht-Milieu revolutionieren könnten. Zum «Daily Star» sagt er: «Im Gegensatz zu echten Prostituierten müssen Roboter nie etwas vorspielen. Und niemand muss bei ihnen fürchten, sich für seine sexuellen Vorlieben zu blamieren.» 

Weil die Roboter einiges günstiger wären, erwachse echten Prostituierten in Zukunft starke Konkurrenz. Zudem wäre die Sex-Dienstleistung durch Roboter komplett legal. Danaher hält die Roboter deshalb für ein effektives Mittel gegen Sexsklaverei und Menschenschmuggel. Zudem könnten sexuell übertragbare Krankheiten vermieden werden. 

Die Firma «RealDoll» ist der grösste Hersteller von möglichst lebensnahen Sexpuppen. Ihr Chef Matt McMullen kündete in einem Frage-Antwort-Chat auf «Reddit» an: «Wir entwickeln gerade ein System für unsere Puppen, das auf künstlicher Intelligenz aufbaut. Das eröffnet Einsamen ganz neue Möglichkeiten!» Die Puppen könnten ihre Besitzer in Zukunft demnach zurücklieben. Oder zumindest so programmiert sein. 

Es bleibt also nur noch die Frage offen, ob Sex mit einem Roboter als Fremdgehen betrachtet werden wird. (pfc)

Publiziert am 03.09.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Aron  Ottiger 04.09.2016
    Terminator oder Mad Max 1 Movie, wird Realität werden, nicht heute aber morgen.
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    04.09.2016
    Nein, werden sie nicht. In Zukunft, wenn alle Arbeit von Robotern und intelligenten Computern erledigt werden wird, braucht es auch keine Männer mehr. Wir Schweizer haben das bedingungslose Grundeinkommen abgelehnt. Wenn es kein Einkommen mehr gibt, kann man sich keinen Roboter leisten. Nicht mal was zu essen. Vielleicht reicht es für 1 1/2 Hektar Land zur Selbstversorgung pro Familie. Da ist man am Abend zu müde für einen Sexroboter. Oder die Prostituierte.
  • Gianclaudio  Moresi , via Facebook 04.09.2016
    Die Technik ist bald so reif, dass die Roboter sehr viele Aufgaben übernehmen werden. Das ist die aktuelle Revolution unserer Gesellschaft, die sehr viele Vorteile bringt: Putz-Roboter, Assistent-Roboter in der Pflege, Taxi-Roboter, und sehr wahrscheinlich auch Sexpartner-Roboter. Ich hoffe nur, dass noch genügende Jobs für alle zur Verfügung stehen, und dass die Sozialkosten nicht explodieren.
  • Max   Meier 04.09.2016
    Ich freue mich - die grösste und einzige Macht der Frauen über uns Männer ist das sexuelle Verlangen. Dies würde ein Roboter besser und billiger erledigen, da keine teure Scheidung bezahlt werden müsste. Harte Zeiten kommen auf die Frauen zu.
    • Meier  Ernst aus Erde
      04.09.2016
      Na, wenn das Dinge zwischen den Beinen die Denkhoheit hat, dann kommt es vielleicht so raus.