Sechs Tote, 1500 Festnahmen Proteste gegen Benzinpreise in Mexiko dauern an

Mexiko-Stadt – In Mexiko hat es erneut Proteste gegen die Erhöhung der Benzinpreise gegeben. Die Teilnahme an den Protestmärschen in Mexiko-Stadt und anderen Städten fiel am Sonntag aber geringer aus als am Vortag.

Proteste gegen hohe Benzinpreise in Mexiko: 6 Tote, 1500 Festnahmen play
Demonstranten blockieren nahe von Tijuana eine Tankstelle und stehen Polizeikräften gegenüber KEYSTONE/AP/HANS-MAXIMO MUSIELIK

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Samstag waren es noch Zehntausende Demonstranten in 25 mexikanischen Bundesstaaten, die durch die Strassen gezogen waren. In der vergangenen Woche kam es zu zahlreichen Demonstrationen mit Blockaden von Strassen und Tankstellen.

Traurige Bilanz: Sechs Tote, 1500 Festnahmen

Rund 400 Geschäfte wurden geplündert, mehr als 1500 Menschen festgenommen. Mindestens sechs Menschen wurden bei Zwischenfällen getötet.

Die mexikanische Polizei beantragte die Schliessung von 205 Twitter-Accounts, auf denen gezielte Falschmeldungen und Aufrufe zu Plünderungen veröffentlicht worden seien, erklärte der Chef der Einheit zur Bekämpfung von Cyberkriminalität der Polizei von Mexiko-Stadt, Juan Carlos Montesinos. Die Konten seien eng verbunden.

Die Oppositionsparteien PRD (links) und PAN (konservativ) forderten die Regierung auf, die politische Verantwortung für die Unruhen zu übernehmen - wegen ihrer «Fehlentscheidungen», wie die Zeitung «Milenio» am Sonntag berichtete.

Rücktritt des Präsidenten gefordert

An den Kundgebungen wurde auch der Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Mehrere Parlamentsmitglieder der Regierungspartei PRI äusserten sich ebenfalls kritisch über die von Staatschef Peña Nieto gebilligte Erhöhung der Benzinpreise von bis zu 20 Prozent.

Peña Nieto hatte am Freitag erklärt, die Erhöhung sei eine schwierige, aber notwendige Massnahme. Die Stabilität der Wirtschaft Mexikos wäre ihm zufolge gefährdet, wenn die Treibstoffpreis weiter unter dem Marktwert gehalten würden. Dadurch würden die Verluste des staatlichen Erdölunternehmens Pemex vergrössert und die Finanzierung von Bildung und Gesundheit wäre beeinträchtigt, warnte der Präsident.

Bewaffnete Bürgerwehren

Unternehmerverbände hatten am Freitag den Einsatz des Militärs gefordert, um den Plünderern Einhalt zu gebieten. In mehreren Ortschaften bildeten Bewohner mit Stöcken und Macheten bewaffnete Bürgerwehren, um Plünderer abzuschrecken. Tausende Geschäfte blieben aus Angst vor Übergriffen geschlossen.

Die Preiserhöhung ist die Folge einer von der mexikanischen Regierung vorangetriebenen Liberalisierung, die eine Anpassung der Treibstoffpreise an die internationalen Schwankungen des Erdölpreises vorsieht. In Mexiko war jahrzehntelang der Benzinpreis von der Regierung weit unter den Marktpreisen festgelegt worden. (SDA) (SDA)

Publiziert am 08.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden