Liken Sie Blick auf Facebook

Sechs Spione erschossen: Palästinenser schleifen Verräter-Leiche durch die Strassen

GAZA-STADT - Der Krieg zwischen Israel und Gaza hat schon über 100 Menschen getötet. Der Konflikt wird immer grausamer.

  • Publiziert:

Schreckliche Szenen gestern in Gaza-Stadt: Auf einem öffentlichen Platz werden sechs Palästinenser erschossen – von eigenen Landsleuten!

Ihre Namen werden auf den Asphalt gekritzelt. Dann binden junge Männer den noch warmen, toten Körper eines Erschossenen an einen Töff. Unter Gejohle schleifen ihn dann die Motorradfahrer durch die Strassen, hinterlassen dabei eine rote Spur.

Israelische Spione?

Mit der Aktion habe man Verräter und Spione bestrafen und deren Mittäter abschrecken wollen, zitierte der Hamas-Radiosender Aksa einen Hamas-Kommandanten.

Die Getöteten seien «auf frischer Tat» ertappt worden. Sie hätten Kameras bei sich gehabt. Mit den Fotos hätten sie den Israeli geheime Hamas-Positionen verraten. Diese seien dann prompt Ziel israelischer Raketenattacken geworden.

Hoffnung auf Waffenstillstand zerschlagen

Unterdessen sind in den letzten Tagen mindestens 110 Palästinenser getötet worden und drei Israeli. Gemäss der Hamas-Gesundheitsbehörde in Gaza starb letzte Nacht ein Vater und seine beiden vier und zwei Jahre alten Söhne.

Die Hoffnungen auf einen baldigen Waffenstillstand haben sich wieder zerschlagen. Doch wird US-Aussenministerin Hillary Clinton heute in Jerusalem erwartet und Uno-Generalsekretär Ban Ki-Moon führt in Kairo Friedens-Gespräche. (snx) 

Beliebteste Kommentare

  • Meier  Anton , Ebikon
    Das sind die gleichen, die öffentlich jammern, zivile Gebäude würden beschossen oder Zivilisten verletzt. Aber sie veranstallten solche Taten und schänden Leichen. Bravo, alle anderen Länder würde ihre Soldaten für so etwas bestraffen, die Weltpresse aufschreien. Da geht es aber in Ordnung.
  • Markus  Schättin , via Facebook
    Wie wuerden die Linken aufschreien, wenn das die Israelis machen wuerden. Aber ich bin mir sicher, dass die Linken sich hier nicht zu Wort melden!

Alle Kommentare (14)

  • Manuel  Rios , via Facebook
    Egal wer jetzt recht hat oder wer angefangen hat. Eine solche Leichenschändung hat keiner "verdient". Das ist einfach grausam und ohne Respekt gegenüber eines toten. Er ist tot er hat doch schon dafür "bezahlt", dass er ein "Verräter" ist.
  • patrick  zimmermann
    Netanjahu meinte kürzlich, er wolle den Gazastreifen zurück ins Mittelalter bomben. Mir scheint, einige Bewohner haben sich nie mehr als 5 Minuten davon entfernt.
  • Maggi  Goldin
    Endlich zeigen die Medien wie die Leute im Gaza und in der Arabischen Welt sind. Ich dacht gestern, die Bilder erreichen nie Europa. Aber tatsächlich.Wer jetzt noch die Augen zu macht, dem kann man nicht mehr helfen. Danke Blick
  • René  Widmer , Ersigen
    Mit solchen Aktionen wird leider Israel zu noch gröberen Aktionen provoziert und legitimiert. Würde mich nicht wundern, wenn der 21.12 der Weltuntergang für die Palästinenser wird. Schade und traurig, dass nun bald 70 Jahre keine diplomatische Lösung gefunden wurde.
  • Ivo  Steinmann , Zürich
    Die Hamas wurden so von den Israelis gezüchtet. Solche kranke Menschen werden durch gezielte Isolation und Unterdrückung geschaffen. Oder glaubt hier jemand, dass die jetzigen Kinder im Gaza zu anständigen Erwachsenen werden? Die kennen ja nur Krieg und Tod!
Seite 1 2 3 »
Seitenanfang

Top 3

1 Ösi-Dschihadistin meldet sich «Keine von uns ist tot»bullet
2 Ösi-Dschihadistin getötet «Der Tod ist unser Ziel»bullet
3 Sie half bei der Ermordung ihres Vergewaltigers Genfer Professorin...bullet

Ausland