Schweres Zugunglück Über hundert Tote in Indien

NEU DEHLI - Mindestens 116 Tote und mehr als 200 Verletzte: Ein schweres Zugunglück im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh hat am Sonntag viele Menschenleben gekostet. Über die Unglücksursache rätseln die Behörden noch.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Kurz nach 3 Uhr Ortszeit entgleiste am Sonntagmorgen der Patna-Indore-Express in der Nähe der Ortschaft Pukhrayan. Mindestens 14 Waggons sprangen nach Angaben der örtlichen Behörden von den Schienen. Drei davon wurden bei dem Unglück völlig zerstört.

Die Retter versuchten, mit Hilfe von Bergegerät die entgleisten Waggons aufzurichten und zu eingeschlossenen Reisenden zu gelangen, sagte Anil Saxena, ein Sprecher der indischen Eisenbahngesellschaft. Er gehe davon aus, dass 100 bis 150 Menschen in den zerstörten Waggons gewesen seien. 

«Wir können uns nur langsam in die zerstörten Waggons vorarbeiten. Es könnten noch Überlebende in den Wagen sein.» Seinen Angaben zufolge waren die Rettungsarbeiten aber am Sonntagabend beinahe abgeschlossen.

Es gab mindestens 116 Tote. Über 200 Passagiere wurden verletzt.

Laut einem Bericht der indischen Nachrichtenagentur PTI stürzten gegen 3 Uhr morgens 14 Waggons von den Gleisen. «Zwei der Waggons sind völlig zerstört», sagte Daljeet Singh Choudhury, ein zuständiger Polizeibeamter in Uttar Pradesh. «Die Zahl der Toten könnte noch steigen.»

Fernsehbilder zeigten die völlig zerstörten Waggons und dutzende Menschen, die ihr Gepäck zu Fuss über leer stehende Felder tragen, um die zum Abtransport bereitgestellten Busse zu erreichen. «Wir wachten plötzlich auf, als der Zug mit einem heftigen Ruck und lautem Quietschen zum stehen kam», sagte ein Augenzeuge dem Fernsehsender NTDT. «Wir schafften es, auszusteigen, und sahen überall auf den Gleisen Teile der Achsen und Räder verteilt.»

Die Unfallursache war bis zum Sonntagmorgen laut Bahnsprecher Vijay Kumar noch unbekannt. Mehr als 20 Krankenwagen würden die Verletzten ins rund 100 Kilometer entfernte Kanpur transportieren, sagte er. Bahnminister Suresh Prabhu kündete eine umfassende Untersuchung des Unfalls an.

Auf Indiens riesigem Streckennetz kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Millionen Menschen fahren dort täglich mit dem Zug. (SDA/stj)

Publiziert am 20.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 20.11.2016
    Die indische Bahn transportiert jährlich etwa 8 Milliarden Passagiere, die Häufigkeit von Unfällen, die ja auch in Europa passieren, müssen in diesem Verhältnis gesehen werden.
    Die Strecken sind allgemein in sehr ordentlichem Zustand und es wird sehr viel ausgebaut.
    Im Jahr 2012 ereigneten sich in Indien 194 Eisenbahnunfälle, was 0,2 Unfälle pro gefahrene Million Zugskilometer ergibt. Diese Zahl liegt z. B. hinter Deutschland (0,13) und den Niederlanden (0,17), aber vor Schweden (0,23).