Schweizer Beamte schauen in München zum Rechten Zürcher Polizisten schnappen Wiesn-Taschendieb

MÜNCHEN - Zürcher Stadtpolizisten haben am Oktoberfest in München ganze Arbeit geleistet. Zusammen mit Berufskollegen aus Frankfurt am Main (D) gelang es ihnen, zwei russische Taschendiebe zu schnappen.

Am Oktoberfest sind Zürcher Polizisten gegen Taschendiebe im Einsatz play
Feucht und fröhlich: Doch das Oktoberfest zieht auch viele Taschendiebe an.  AFP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
61 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Beamten in Zivil hatten beobachtet, wie die 31- und 27-jährigen Ganoven einer 21-jährigen brasilianischen Touristin das Portemonnaie entwenden wollten. Laut der Münchner Polizei gingen die beiden Russen «auf sehr professionelle Weise» ans Werk. Der Ermittlungsrichter klärt nun ab, ob die beiden Verhafteten noch weitere Delikte begangen haben.

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Polizei am Oktoberfest rund 600 Delikte. Weil das Fest vor allem für Taschendiebe ein Paradies ist, stellt die Polizei jeweils eine Truppe von Taschendieb-Fahndern zusammen. Das sind Beamte, die Taschendiebe anhand ihres Verhaltens in einer Menge erkennen und die zugleich bei möglichen Opfern Prävention betreiben.

Am Oktoberfest sind Zürcher Polizisten gegen Taschendiebe im Einsatz play
Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot am Fest. Die Taschendieb-Fahnder arbeiten in Zivil.  Getty Images

Dazu laden die Münchner Spezialisten aus andern Bundesländern, aber auch benachbarten Staaten wie der Schweiz ein.

Claudia Künzel vom Polizeipräsidium München schwärmt: «Die Schweizer Kollegen sind fachlich wie menschlich eine tolle Unterstützung. Sie sind auch sehr erfolgreich, wie der neueste Fall zeigt. Da vor allem die Kollegen aus Zürich auch gelernte Taschendieb-Fahnder sind, entsprechen sie in vollem Umfang den von uns erwarteten Qualitäten.»

Obwohl im Ausland, dürfen Schweizer Polizisten auch Verhaftungen durchführen. Allerdings immer in Zusammenarbeit mit deutschen Kollegen.

Am Oktoberfest sind Zürcher Polizisten gegen Taschendiebe im Einsatz play
Das Oktoberfest ist in vollem Gang. Es dauert bis 3. Oktober.  KEY

Nebst drei Zürcher Polizisten stehen auch zwei Beamte aus der Waadt auf der Wiesn im Einsatz. Bereits hätten sich unter den Polizisten Freundschaften gebildet. Und natürlich reiche die Zeit auch für ein privates Bier am Oktoberfest.

Den Austausch von Polizisten pflegen die Schweiz und Deutschland schon seit Jahren. Ziel: Horizont-Erweiterung und Erfahrungen sammeln. Marco Cortesi, Chef Mediendienst der Stadtpolizei Zürich: «Es ist eine Win-Win-Situation.»

Am Oktoberfest sind Zürcher Polizisten gegen Taschendiebe im Einsatz play
Marco Cortesi, Stadtpolizei Zürich: «Es ist eine Win-Win-Situation.» KEY

Zürcher Stadtpolizisten, welche die Ausbildung zum Taschendieb-Fahnder absolviert und schon einige Dienstjahre geleistet haben, können sich für einen Auslandeinsatz melden. Cortesi: «Gerade die Wiesn mit den vielen Besuchern sind für Taschendieb-Fahnder natürlich ein geeigneter Ort für einen Einsatz.»

Und er ist stolz auf die Arbeit der Zürcher in München: «Über die Jahre haben wir schon viele Erfolge verbuchen können.»

Das Münchner Oktoberfest hat am Samstag mit einer halben Million Besuchern begonnen. Es dauert bis 3. Oktober. Die Polizei hat bereits mehrere Personen festgenommen: einen Franzosen, der mit gefälschten 50-Euro-Scheinen bezahlte, drei Einheimische, die «Heil Hitler» riefen und den Hitler-Gruss machten, sowie einen 55-jährigen Schweizer, der aggressiv wurde, als man ihm den Zutritt zu einem Zelt verwehrte.

Publiziert am 19.09.2016 | Aktualisiert am 21.09.2016
teilen
teilen
61 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Gautschi  Gregor , via Facebook 19.09.2016
    Ob so fragwürdige Plausch einsetze der Polizei im Ausland was bringen ist für Mich fragwürdig ! Ob die Deutschen die Schweizer Polizei bezahlen währe auch eine Frage wert,hoffe doch nicht das der Schweizer das bezahlt; )
    Wenn die Polizei solche Plausch Aktionen machen kann,sollte die Polizei in Zukunft nicht mehr mit dem Argument kommen,das es zu wenig Polizei gibt !
    Gruass us Chur Gregor