Schüsse auf Touristen: Terror-Attacke bei Pyramiden von Gizeh

KAIRO - Von Motorrädern aus schossen zwei Terroristen auf Touristen. Tote soll es aber nicht gegeben haben.

Terror-Attacke bei Pyramiden von Gizeh

Top 3

1 16-Jährige von 33 Männern vergewaltigt «Die Menschen denken, ich bin schuld»
2 Neue Vermutungen über den Absturz Wurde EgyptAir 804 von einem...
3 Polizei-Bild macht Sarah Seawright berühmt Amis stehen auf das...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
136 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Die Attacke erfolgte vor einem Hotel in der Stadt Gizeh. Touristen waren daran in einen Bus zu steigen, als Motorradfahrer das Feuer eröffneten.

Tote hat es laut ägyptischen Sicherheitsbehörden nicht gegeben, wie die Nachrichtenagentur Reuters schreibt.

Einer der Angreifer wurde noch vor Ort festgenommen. Ein weiterer Angreifer sei von den Sicherheitskräften in einem anderen Teil Kairos umzingelt.

Bei dem Angriff wurden die Scheiben des Hotels und des Busses zerschossen.

Laut BBC sassen im Bus arabische Israeli. Hintergrund der Tat ist aber noch unklar. (sas/kab)

 

Update folgt...

Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016
teilen
teilen
136 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

25 Kommentare
  • Hermann  Kuch aus Uznach
    08.01.2016
    @Lehnherr, ich war vier Mal in Ägypten und werde nie mehr dahin fahren. Es war eine sehr schöne Zeit. Heute kann man nur noch in den OMAN fahren, wenn man geruhsamen und schöne Ferien in einem arabischen Land geniessen will.
  • Bernd  Lehnherr , via Facebook 07.01.2016
    wer faehrt denn Heute nach Aegypten und in andere islamische Staaten.
    • Oliver  Hardy 07.01.2016
      ....wir müssen nicht mehr dorthin fahren der Islam kommt zu uns nach Europa und mit ihm der Terror.
    • Marco  Weber 08.01.2016
      Dachten Sich die Arabischen Länder bei den Kreuzzügen bestimmt auch!
    • Bernd  Lehnherr , via Facebook 08.01.2016
      stimmt Oliver Hardy.Aber in Aegipten vor vor Jahren beim Massaker an Touristen,ein sehr guter Zivilschutzkollege mit seiner Frau und seiner Tochter erschossen.Seitdem,steht Aegipten nicht auf mein Besucher Ziel.Aber das Oliver Hardy mit Ihrer Auesserung,wir muessen nicht dorthin fahren,der Islam kommt zu uns,haben Sie vollkommen Recht.
    • Paul  Entlebucher 08.01.2016
      @Weber: Sie gehören wohl zu den Ewiggestrigen. Vielleicht würden Sie sich einmal der der Gegenwart beschäftigen, anstelle sich der Geschichte zu bemühen, die über 600 Jahre zurück liegt. Will nicht heissen, dass man die Geschichte ignoriert, aber wenn die Lehren daraus gezogen wurden, war sie wenigstens soweit dienlich.
  • hans  zottel aus Dübendorf
    07.01.2016
    Wahrscheinlich gibt es heute keinen grossen Unterschied mehr zwischen Frankreich/Belgien und Ägypten. Das Hauptziel waren wohl nicht einfach Touristen, sondern deren Nationalität war entscheidend. Man kann nicht einfach während Jahrzehnten den Nachbarn das Land klauen und darauf Siedlungen bauen ohne sich im Ausland ein ganz klein wenig unbeliebt zu machen. Leider wird dann im Ausland nicht zwischen Linken und Rechten unterschieden und schon fliegen die Kugeln um die Ohren.
  • hans  zottel aus Dübendorf
    07.01.2016
    Etwas unvorsichtig lieber Herr Erwin Sigl! Mit solchen, wenn auch ehrlich gemeinten Aussagen machen sie sich in der Schweiz wohl strafbar, zumindest die Gefahr, dass sie irgendwo auf einem Verzeichnis landen, gehen sie damit bestimmt ein. Also lieber zuerst denken und erst dann schreiben/sprechen!
  • Sabi  Limmar 07.01.2016
    Interessant, dass sich niemand dazu auslässt, wieso sie auf arabische Israeli geschossen haben. Sicherlich haben die Attentäter die Information erhalten, Israelis Juden seien im Hotel. Dieses Attentat wird keine Beachtung finden im arabischen Raum, wäre auf israelische Juden geschossen worden, hätte es im ganzen arabischen Raum Freudentänze ausgelöst. Die Welt ist krank: Liebe Pharmaindustrie, es wäre an der Zeit, eine Impfung gegen Rassenhass und Bruderkrieg auf den Markt zu bringen!