«Schönes Geschenk» Europol lanciert Verbrecher-Adventskalender

Einen Adventskalender der besonderen Art gibt die europäische Polizeibehörde Europol dieses Jahr heraus: Er enthält Steckbriefe der meistgesuchten Verbrecher.

Europol Adventskalender: Die 24 meist gesuchten Verbrecher play
Das Europol Hauptquartier in Den Haag. AP Photo/Mike Corder, File

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
2 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
3 Reporterin (32) hetzt Twitter auf Terroristen Diese Frau jagt...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die europäische Polizeibehörde Europol hat sich für die Adventszeit etwas ganz besonders ausgedacht. Sie hat einen Adventskalender lanciert. In diesem sind nicht etwa weihnachtliche Sujets, sondern Steckbriefe der meistgesuchten Verbrecher.

Der Europol-Sprecher Gerald Hesztera sagte der Nachrichtenagentur AFP, ab Donnerstag, dem ersten Dezember, werde 23 Tage lang im Internet jeden Tag ein flüchtiger Schwerverbrecher aus einem anderen Mitgliedstaat gezeigt. Es handle sich um Kriminelle, die unter anderem wegen Mordes, Entführung, Terrorismus und Drogenhandel verurteilt seien, sich ihrer Strafe aber entzögen.

Europol hatte im Januar eine Internetseite mit zahlreichen Fotos und Beschreibungen von Europas meistgesuchten Verbrechern eingerichtet. 24 von ihnen wurden seitdem festgenommen. Neun Verhaftungen gingen Europol zufolge direkt auf die grosse Medienaufmerksamkeit sowie auf Hinweise aus der Bevölkerung zurück.

Er hoffe, dass er an Heiligabend ein «schönes Geschenk» in Form weiterer Festnahmen präsentieren könne, sagte Hesztera. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Daniel  Metzener , via Facebook 01.12.2016
    Eine sehr gute Sache, dass endlich Mal die Visagen solcher Schwerstverbecher ohne Abdeckung veröffentlicht werden. Mit dieser Medienpräsenz können sicher einige Hoch-Kriminelle endlich dingfest gemacht werden. Zugunsten der öffentlichen Sicherheit. Weiter so.