Schock-Zahlen aus Aleppo 96 tote Kinder in fünf Tagen

Aleppo geht im Bombenhagel unter: Getroffen werden die Schwächsten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
176 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Die Waffenruhe war für Aleppos Bewohner nur eine kurze Verschnaufpause: Seit deren Ende letzter Woche erreichen die Gefechte eine neue Stufe der Brutalität. Allein in den letzten Tagen sind in der syrischen Rebellenhochburg 96 Kinder getötet und mehr als 220 verletzt worden, meldet Unicef.

Zwei Spitäler stellten nach Bombardements von russischen und Regierungstruppen den Betrieb ein. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon sagt: «Sogar ein Schlachthaus ist humaner». In Aleppo, einst eine stolze Millionenstadt, befinden noch rund 250'000 Zivilisten – 100'000 davon sind Kinder.

«Sie sitzen fest, sie können nicht entkommen», sagt Alun McDonald von der Organisation «Save the Children» zur «New York Times». «Das ist ein Grund, warum so viele Minderjährige unter den Todesopfern sind.»

Das Bild des 5-jährigen Omran, der ein Bombardement überlebt hat, ging um die Welt und veranschaulicht das Leid der Hilflosesten in diesem Bürgerkrieg.

  play
 

Nach dem Bombenhagel sind die Spitäler im Osten Aleppos mit Verletzten überfüllt. Unicef beklagt, das Gesundheitssystem stehe vor dem Zusammenbruch. Nur noch rund 30 Ärzte seien verblieben und so gut wie keine Ausrüstung oder Medizin. «Die Kinder in Aleppo sind in einem lebendigen Albtraum gefangen", sagte Vizechef Justin Forsyth gemäss Agentur SDA.

Die Rebellengebiete im Osten Aleppos waren in den vergangenen Tagen den heftigsten Luftangriffen seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 ausgesetzt. Mehr als 260 Menschen wurden bei den Bombardements getötet. Geflogen werden die Angriffe von syrischen und russischen Kampfjets. Syrien und Russland stufen die überwiegend islamistischen Aufständischen in Aleppo als Terroristen ein.

Russland will nur zweitätige Waffenruhe

Die Verhandlungen zwischen Russland und den USA machen wenig Hoffnung auf eine langfristige Lösung: Heute gab Moskau bekannt, lediglich für eine zweitägige Feuerpause bereit zu sein – mehr gäbe den «Terroristen» Zeit, sich zu sammeln.

Die USA fordern die Einhaltung der mit Russland vereinbarten Pausen von sieben Tagen. Moskau will im Gegenzug, dass die USA für eine Trennung von gemässigter Opposition und Terrorgruppen sorgen.

Zuvor hatte US-Aussenminister John Kerry gedroht, die Syrien-Gespräche abzubrechen, sollte Russland die Angriffe auf Aleppo nicht stoppen. (rey/sda)

Publiziert am 29.09.2016 | Aktualisiert am 24.11.2016
teilen
teilen
176 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • Thomas  Binder , via Facebook 30.09.2016
    Vielleicht könnte sich die Redaktion des Blicks einmal mit den Fakten auseinander setzen? Seit 2011 führen die führenden Psychopathen der USA, unterstützt durch die führenden Psychopathen der NATO und der Golfstaaten, in Syrien ihren gefühlten 101. Regime change / Angriffskrieg seit Mossadegh im Iran 1953 gegen das Völkerrecht, gemäss Nürnberger Prinzipien die schlimmsten Kriegsverbrechen.
    Sie sollen ihre ISIS-Söldner endlich abziehen, bei sich zuhause resozialisieren und Reparation zahlen!
  • Christian  Kohler 29.09.2016
    Der Westen unterstützt die Rebellen, Russland hingegen Baschar al-Assad und seine Armee. Dieser Krieg wird darum so schnell kein Ende finden. Verstehe nur nicht, warum Russland Angriffe fliegt, bei welchen auch Zivilisten ums Leben kommen.
  • Fridolin  Glarner-Walker aus Genf
    29.09.2016
    Was taugt die die UNO und ihr Sicherheitsrat? Anscheinend können sie nichts dagegen tun, wenn Spitäler, Hilfsorganisationen und die Zivilbevölkerung flächendeckend bombardiert werden. Ist es da noch erstaunlich, dass das Vertrauen in diese kostspieligen Organisationen immer mehr schwindet und jeder nur noch für sich schaut.
  • Edith  Zellweger , via Facebook 29.09.2016
    Die Politiker, die für dieses und für solche Verbrechen verantwortlich sind, gehören alle hinter Gitter gesperrt. Doch anstatt das dies passieren wird, werden diese Verbrecher von der erwachsenen Gesellschaft hochgejubelt und wiedergewählt. Selber hockt diese Bande in Sicherheit und schlürft Champagner.

    Jagt endlich dieses Politikerpack an die Front! Mal sehen was dann passiert.
  • pascal  freiermuth 29.09.2016
    Unglaublich und in Amerika gibt man Millionen für die Präsidenten Wahlen aus .Einfach zum Kotzen sowas.