Schock in Italien Jugendlicher (16) erschlägt seine Eltern, während sie schlafen

FERRARA (I) - Ein brutaler Elternmord schockt Italien: Ein 16-Jähriger aus der Nähe von Ferrara hat gestanden, zusammen mit einem Freund seine Eltern mit einer Axt ermordet zu haben.

Mord in Italien: Jugendlicher (16) zerhackt schlafende Eltern mit Axt play
Die getöteten Eltern: Nunzia Di Gianni (45) und Salvatore Vincelli (60). Twitter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
52 shares
Fehler
Melden

Ein grausamer Elternmord schockt derzeit Italien. Ein Jugendlicher (16) tötete seine Eltern Salvatore Vincelli (60) und Nunzia Di Gianni (45), weil sie ihn wegen seiner schlechten Schulnoten ständig unter Druck gesetzt hatten. Der Junge (16) beging die Tat aber nicht alleine, er hatte die Hilfe eines Freundes (17). Über diesen Fall berichten zurzeit italienische Medien, darunter «La Stampa»

Dem Freund soll der Teenager 1000 Euro für den Mord gezahlt haben, den er laut Polizei schon länger geplant hatte. Das Elternpaar, Inhaber eines Restaurants, wurde am Dienstag tot in seinem Haus aufgefunden - mit einem Beil erschlagen, wie die Carabinieri feststellten.

Im Haus fehlten keine Wertsachen, Zeichen eines Einbruchs wurden nicht festgestellt. Der 16-Jährige wurde mit dem ein Jahr älteren Freund festgenommen, die beiden gestanden den Mord.

Die Polizei stellte die Axt aus der Garage der Familie sowie blutverschmierte Kleidung der beiden Teenager sicher, die sie in einen Kanal unweit des Tatorts geworfen hatten. Die Carabinieri waren von Nachbarn des Ehepaares alarmiert worden, an die sich der 16-Jährige nach dem Mord vorgestern gewendet hatte. Er hatte vergeblich versucht, sich ein Alibi zu verschaffen. (SDA/stj)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
52 shares
Fehler
Melden