In Singapur am Kopf getroffen David V. (29) liegt nach Busunfall im Koma

SINGAPUR - Bei einem Unfall auf einem Sightseeing-Bus in Singapur ist ein 29-jähriger Romand lebensgefährlich verletzt worden. Er war von einem Objekt am Kopf getroffen worden.

David V. stand auf dem oberen Deck des FunVee-Sightseeing-Busses, als es zum Unfall kam. play

David V. stand auf dem oberen Deck des FunVee-Sightseeing-Busses, als es zum Unfall kam.

Archivbild

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Nach einer Sightseeing-Tour durchs nächtliche Singapur liegt ein Schweizer im Koma. David V. (29) ist auf dem oberen Deck des Doppeldecker-Busses gestanden, als er von einem unbekannten Objekt am Kopf getroffen wurde. Das berichtet das lokale Nachrichtenportal «The New Paper».

Das Eidgenössische Departament für äussere Angelegenheiten bestätigt gegenüber BLICK, dass ein Schweizer Staatsangehöriger bei einem Unfall in einem Touristen-Bus verletzt wurde. «Die Schweizer Botschaft steht in Kontakt mit seinem Arbeitgeber und das EDA in Bern unterstützt die Angehörigen im Rahmen des konsularischen Schutzes», teilt das Departement mit.

David V. (29) ist in Singapur für eine Schweizer Bank tätig. play
David V. (29) war für eine Schweizer Bank in Singapur. Facebook

V. wurde ins General Hospital von Singapur gebracht,dem grössten Spital der Stadt. Er sei auf lebenserhaltende Massnahmen angewiesen, berichtet «The New Paper». Der verheiratete Familienvater hat seit mehreren Jahren für eine Schweizer Bank in der asiatischen Metropole gearbeitet, für die er zuvor bereits in der Schweiz tätig war.

Das Busunternehmen «City Tours» will den Vorfall gegenüber «The New Paper» aufgrund laufender polizeilicher Ermittlungen nicht kommentieren. Ein Freund des Genfers sagte zum Portal: «Wir waren schockiert, als wir vom Unfall hörten.» (lha/stj)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Rodolfo  Carlin aus Zuchwil
    16.11.2016
    Ich wünsche dem Herrn gute Besserung.Wir heben schon viele solche City Touren gemacht,auch in Singapur und wenn er wirklich während der fagestangen ist hat er fahrlässig gehandelt.Es ist allen Städten verboten während der Fahrt aufzustehen,da immer wieder,unter anderem Äste ins Fahrzeug kommen.