Schlacht um Aleppo USA und Russland bieten Rebellen freien Abzug

Die Feinde des Assad-Regimes sind im syrischen Aleppo arg in Bedrängnis. Nun gibt es eine Möglichkeit, wie sie die Stadt verlassen könnten.

Anti-Assad-Kämpfer in Aleppo: Bis jetzt haben die Rebellen noch nicht auf den Vorschlag reagiert. play
Anti-Assad-Kämpfer in Aleppo: Bis jetzt haben die Rebellen noch nicht auf den Vorschlag reagiert. ABDALRHMAN ISMAIL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die USA und Russland haben den Rebellen in der nordsyrischen Metropole Aleppo einen freien Abzug der Kämpfer, ihrer Familien und anderer Zivilisten vorgeschlagen. Das bestätigten drei Oppositionsvertreter am Sonntag. Die Rebellengruppen in Aleppo hätten allerdings noch nicht auf den Vorschlag reagiert, hiess es gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Dem Vorschlag zufolge dürfen Angehörige der einst als Nusra-Front bekannten Islamistengruppe Ost-Aleppo nur in die nordwestliche Provinz Idlib verlassen. In dem Dokument, in das Reuters Einblick erhielt, wird den Kämpfern der anderen Rebellengruppen freigestellt, in welche Gebiete sie abziehen wollen.

Für die Umsetzung des Vorschlags über den Abzug der Rebellen ist ein Zeitrahmen von 48 Stunden vorgesehen. Angestrebt wird eine Überwachung durch die UNO. Der Plan sieht ausserdem vor, dass die Kämpfer ihre leichten Waffen mitnehmen dürfen. Schwere Waffen müssen zurückgelassen werden. (SDA)

Publiziert am 11.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Roland  Wyler 12.12.2016
    Die Russen waren die Einzigen, die eine robuste Strategie durchgezogen haben. Letztlich werden sie erfolgreich sein. Der Westen plappert und weiss nicht was er will. Wenn ich dem Deutschen Steinmeier zuhören muss, dann tönt das wie ein Vollkorn Jesus einer aus der Walldorf Esoterik Schule und weit weg von der Realität und nun müssen wir ihn noch 8 Jahre als Bundespräsidenten mit seinen Moralpredigten mitanhören. schrecklich. An Weihnachten wird in Aleppo Frieden gefeiert, dank den Russen!
  • Hans Jakob  Rölli , via Facebook 12.12.2016
    Ich frage mich,
    wohin die terroristischen Rebellen flüchten?
    Aus welchen Gründen werden diese Rebellen vom "Westen" beschützt und akzeptiert?
    Diese Rebellen sind doch der Hauptgrund, warum in Syrien Krieg herrscht!
  • Marlies  Hess aus Langenthal
    12.12.2016
    Bleibt noch die Frage, für was stehen die Rebellen? Was wollen die?
  • Peter  Schatt aus Lustdorf
    11.12.2016
    Vor fast 2 Jahren gab es doch die Schlacht um Debaltseve in der Ukraine, da haben doch die Russen auch freies Geleit angeboten, die Ukrainer wurden anschliessend in einen feigen Hinterhalt gelockt und tausende mussten sterben. Also ich würde dieses russische Angebot nie und nimmer anehmen...
  • Thomas  Zürcher 11.12.2016
    Diese Meldung wurde von der russischen Seite bereits dementiert. Russland arbeite daran, die Bedingungen dafür zu schaffen, dass die Zivilisten Aleppo sicher verlassen könnten.Der Abzug der Kämpfer ist Gegenstand anderer Vereinbarungen. Und die seien bisher nicht erreicht worden,vor allem weil die USA auf inakzeptablen Bedingungen beharren.