Schiffsunglück Nordkoreanische Seeleute vor Japan aus Seenot gerettet

Tokio – Ein in Seenot geratenes nordkoreanisches Frachtschiff ist am Donnerstag vor der Küste Südjapans gesunken. Das berichtete die japanische Tageszeitung «Sankei Shimbun» online unter Berufung auf die japanische Küstenwache.

Vor der Küste Japans: 26 nordkoreanische Seeleute vor gerettet play
Nordkoreanische Besatzung in Japan aus Seenot gerettet. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/ARNULFO FRANCO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
2 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen
3 Caroline Kennedy will in den US-Kongress Ist JFKs Tochter die...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die 26 nordkoreanischen Seeleute an Bord des 6558-Tonnen-Schiffes seien von der japanischen Küstenwache aus einem Rettungsboot in Sicherheit gebracht worden. Sie seien unverletzt, hiess es. Das Schiff habe Reis geladen und sei aus unbekannter Ursache in Seenot geraten. Bei der Küstenwache sei ein Notruf eingegangen, woraufhin mit der Rettungsaktion begonnen wurde.

Japan und Nordkorea unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Als Reaktion auf Nordkoreas Atomtest im vergangenen September hatte Japan seine Sanktionen gegen das kommunistische Regime kürzlich verschärft. (SDA)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden