Schifffahrt Griechische Seeleute streiken: Fährbetrieb in der Ägäis lahmgelegt

Athen – Aus Protest gegen die harten Sparmassnahmen der Regierung unter Alexis Tsipras streikt die Gewerkschaft der griechischen Seeleute. Seit 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 MEZ) am Donnerstagmorgen läuft keine Fähre aus Piräus und den anderen Häfen der Ägäis aus.

Fähre im Hafen von Piräus: Für 24 Stunden protestieren griechische Seeleute gegen Sparmassnahmen der Regierung. (Archivbild) play
Fähre im Hafen von Piräus: Für 24 Stunden protestieren griechische Seeleute gegen Sparmassnahmen der Regierung. (Archivbild) KEYSTONE/AP/PETROS GIANNAKOURIS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Streik wird bis Freitagmorgen um 06.00 Uhr Ortszeit andauern, wie die Gewerkschaft der Seeleute (PNO) mitteilte. Inseln, die keinen Flughafen haben, bleiben wegen des Streiks für 24 Stunden von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Seeleute protestierten laut PNO gegen Rentenkürzungen und die in ihrer Branche weit verbreitete Kurz- und Schwarzarbeit.

Auch die Gewerkschaft der Staatsbediensteten (ADEDY) streikt für 24 Stunden. Wichtigste Auswirkung hier: Die Ärzte in staatlichen Spitälern behandeln nur Notfälle. Die Staatsbediensteten fordern mehr Geld und die Einstellung zusätzlichen Personals. Um die Mittagszeit sind Demonstrationen der Staatsbediensteten und der Seeleute geplant. (SDA)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 24.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden