Schiff im Pionierenmeer Kuba ehrt Fidel Castro mit Militärparade

HAVANNA - Kuba hat den verstorbenen Revolutionsführer Fidel Castro mit einer Militärparade geehrt. Die Feier erinnerte an die Landung der ersten 82 Revolutionäre unter Che Guevara.

Ehrung in Kuba: Land nimmt Abschied Fidel Castro mit Militärparade play
Die Parade war eine Anspielung an die Ankunft von Che Guevara. Desmond Boylan

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In Kuba ist der verstorbene Revolutionsführer Fidel Castro (1926-2016) mit einer grossen Militärparade geehrt worden. Militäreinheiten und Milizen marschierten am Montag auf dem Revolutionsplatz in Havanna auf - zum 58. Jahrestag des Siegeseinzugs der Guerilla unter Führung Castros in Santiago de Cuba.

Die militärische Feier erinnerte auch an den 60. Jahrestag der Landung der ersten 82 Revolutionäre unter Führung von Castro und Ernesto «Che» Guevara an Bord der Yacht «Granma» auf Kuba.

Dieses Jubiläum fand bereits am 2. Dezember statt, die Parade wurde jedoch vertagt, weil Castro nur eine Woche vorher gestorben war. Eine Nachahmung der «Granma» wurde bei der Parade von 3000 jungen Pionieren gesäumt.

Kubas Staatschef Raúl Castro begrüsste die vorbeimarschierenden Truppen. Im Unterschied zu den Militärparden von 2011 und 2006 wurden keine schweren Waffensysteme aufgefahren.

«Kuba wird keines seiner Prinzipien aufgeben», sagte die Vorsitzende des Studentenbundes (FEU), Jennifer Bello, die einzige Rednerin der Zeremonie. Bis zur Normalisierung der Beziehungen zu den USA müsse noch ein «langer Weg» zurückgelegt werden. (SDA)

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Markus  Knoblauch , via Facebook 03.01.2017
    Das man diesem Diktator noch mehr Plattform einräumt ist mir schlechthin unbegreiflich.... Viele Leute wissen auch nicht das Edel mit den Gringos einen Geheimpackt vereinbarte nämlich das er auf "seiner" Insel tun und lassen kann wie es im passt im Gegenzug aber Ernesto Guevara ans Messer liefert, was er auch tat....