Scharfes Sex-Projekt eines Ehepaars in den USA Freie Liebe immer werktags

Die amerikanische Journalistin Robin Rinaldi machte nach 17 Jahren Ehe mit ihrem Mann einen Deal: Sie darf fremdgehen, wie es ihr passt. Über die Eheauszeit schrieb sie ein Buch — «Mein wildes Jahr».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
38 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Sie sind ein attraktives Paar. Sie mit lustigen Grübchen, er hat als Anfangsfünfziger noch volles Haar. Sie leben in bürgerlichen Verhältnissen in San Francisco (USA). Der Gatte, Scott Mansfield, ist Bauer und produziert kalifornischen Wein. 17 Jahre lang führten er und die Journalistin Robin Rinaldi (50) bis 2008 eine leidliche Ehe. Ihre Sex-Frequenz von einmal pro Woche schien nicht ungebührlich.

Doch ein Problem bekamen sie nie in den Griff: Sie wollte Kinder, er partout nicht. Als er sich 2008 sterilisieren liess, fing sie an zu rechnen. Wie viele Sexpartner hatte sie vor der Ehe gehabt? Nur vier. Ungenügend, fand sie. Im Buch schreibt sie: «Ich will nicht ins Grab sinken ohne Kinder, aber mit nur vier Liebhabern. Wenn das eine nicht geht, will ich das andere.»

Wochenend-Ehe

Sie traf mit ihrem Mann eine Übereinkunft: Ein Jahr darf jeder sexuell treiben, was ihm beliebt, immerhin penibel getimt: Freie Liebe während der Arbeitswoche. Ehe am Samstag und Sonntag – aber bitte keine Fragen, keine Kommentare. Sie nannte es «Projekt». Eine Fortbildung.

«In diesem Jahr lernte ich mehr als in 15 Jahren Selbsthilfe, Therapie und Darüber­reden», sagt Rinaldi jetzt im Interview mit BLICK – um zehn Erfahrungen mit Männern, zwei mit Frauen und einen Dreier reicher. Sie habe ganz neue Aspekte von sich selbst wahrgenommen. Etwa «meine fürsorgliche Seite, meine wilde Seite, meine Zuversicht und mein Vertrauen».

Neue Wonnen

Dabei verlief der Beginn, wie es zu erwarten war. Der erste Mann, den sie über ein Onlineportal kennengelernt hatte, ein 40-jähriger Anwalt, kippte sie beim zweiten Date auf alle viere und nahm sie von hinten. Nach zweimaligem Vollzug ging er. Sie fühlte sich «satt».

Schnell lernte sie die Vorzüge jüngerer Männer schätzen, vor allem aber die Wonnen ­einer Praxis, die viele Geschlechtsgenossinnen lieber meiden: die Fellatio. Es gefiel ihr, die Penisse (O-Ton Buch) «zu meistern, zu beobachten, wie sie wachsen und hart werden, und den Rändern ihrer warmen Architektur am Dach meiner Mundhöhle nachzuspüren.» Dabei vergass sie den Gatten keineswegs. Dass ihr erst diese «Erweiterung der Ehe» die Distanz ermöglichte, die ihr erlaubte, «meinen Mann als den zu sehen, der er ist, und nicht den, in den ich ihn ummodeln wollte».

Das Aus nach der Auszeit

Dann war das Jahr vorbei, mehrere Monate gingen in beschaulichem Ehegeplätscher mit Scott ins Land. Dann kam, ganz plötzlich, ein E-Mail von einem ihrer Männer aus dem wilden Jahr. Sie trafen sich, hatten wieder Sex – und verliebten sich unsterblich.

Es kam, wie es kommen musste, das ist jedenfalls die Erfahrung von Paartherapeut Klaus Heer. Der Schweizer Experte, dessen Beruf es ist, Beziehungen auf ihre Alltagstauglichkeit zu prüfen, hält die Eheauszeit als Modell für die Eherettung für einen «Holzweg». «Solche Spiele mit dem Feuer, geraten leicht ausser Kontrolle». Derlei Geschichten hält er fast schon für langweilig, da zu alltäglich.

Neue Monogamie

Robin Rinaldi hatte den Vorteil, dass sie Journalistin ist und auch weniger spektakuläre Erlebnisse gut in Worte kleiden kann. Das Projekt wurde zum Buch, begleitet vom ausdrücklichen Wohlwollen des Ehemanns – nicht mit Happy End für die Ehe, aber einer insgesamt glückhaften Wendung. Robin und ihr Neuer zogen zusammen, mit bestem Gewissen, denn Gatte Scott hatte sich seinerseits getröstet. Gegenüber BLICK schwärmt Robin: «Er hat eine tolle neue Partnerin, die ich sehr mag und die gut zu ihm passt.»

Robin Rinaldi lebt seit fünf Jahren mit ihrer einstigen Projekt-Nummer zusammen, «monogam», wie sie betont. Denn das sei im Endeffekt halt doch «ihre natürlichere Wesensart».

Publiziert am 15.05.2015 | Aktualisiert am 21.05.2015

Facts übers Fremdgehen

Ewiges Thema: 1972 heizte das Buch «Open Marriage» («Offene Ehe») von Nena und George O’Neill in den USA einen Streit zwischen Befürwortern und Gegnern der Monogamie an.

Schweizer Verhältnisse: 1999 widmete sich die Schweizerin Julia Onken in ihrem Buch «Die Kirschen in Nachbars Garten» dem Thema Seitensprung. Für die Recherche befragte sie 1000 Schweizerinnen und Schweizer. 64 Prozent der Befragten gaben an, sie lebten nicht monogam.

Zahlbare Affären: 2015 sind Seitensprungportale wie Ashley Madison (Slogan: «Leisten Sie sich eine Affäre») leicht zugänglich, anonym und preiswert. Das Portal hat etwa 14 Millionen Mitglieder in 22 Ländern. In der Schweiz suchen derzeit über 160 000 Mitglieder zwischen 18 und 72 Jahren aus allen Gesellschaftsschichten, die überwiegende Mehrheit männlich, ­einen Fremdgeh-Partner. Laut Aussage von Ashley Madison ist die Schweiz einer der stärksten Märkte weltweit.

Ungesunde Affären: Eine Studie des Instituts für Psychologie an der Universität Göttingen (D) untersuchte die gesundheitlichen Folgen für die betrogenen Opfer von Seitensprüngen. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Affäre ein Ausrutscher oder ein längeres Verhältnis war. Fast zwei Drittel der Befragten, Männer wie Frauen, klagten über Schlafstörungen, Albträume und Konzentrationssprobleme sowie posttraumatische Störungen wie Depressionen, Bauchweh, Schwitzen oder Herzrasen.

Stress bei Fremdgehen: Eine italienische Studie kam zum Ergebnis, dass auch die aktiven Fremdgänger gesundheitlich nicht ungeschoren davonkommen. Männer, die eine Doppelbeziehung unterhielten, litten häufiger an Migräne und zeigten eine erhöhte Neigung zu Arterienverkalkung. Grund: der Stress durch die Dauer-Doppelbelas­tung.

teilen
teilen
38 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • Hans  Müller 17.05.2015
    Medien- und Geldgeil ! Hofft auf einen Bestseller, ihr Foto sagt ja eigentlich schon alles aus. Bedaure ihren Ex, dass er soeine überhaupt geheiratet hat.
  • Ivan  Cunha 17.05.2015
    Wenn die Ehepartnerin mit so einem Angebot zum Ehepartner kommt, und er diesen annimmt, dann muss er davon ausgehen, dass sie so oder so aus seinem Leben gehen will. Unter der Woche vögelt sie mit anderen Männer und am Wochenende kann ich mit ihr Sex haben... Ekelhafte Vorstellung. Das wäre für mich das gleiche als würde man auf meine Mahlzeit vorher spucken - der Appetit wäre weg.
    Man muss nicht nach America fahren um solche Geschichte zu erleben. Auch hier in der Schweiz ist es gang und gäbe.
  • Salomon  Rittergold aus Lausanne
    16.05.2015
    Aus allen Perspektiven heraus betrachtet ist über diese Geschichte auch nur ein Wort zu verlieren, vergeudete Zeit. Beispiel: Er hat nur einmal Sex und lässt sich deshalb sterilisieren.... Gummi, hallo, komm drüber! Lauter solche einfachen Sachen, die mit ein wenig Küchenpsychologie einfach zu lösen sind.
  • Paul  Meier , via Facebook 16.05.2015
    "Sie wollte Kinder, er partout nicht". Das ist die Kernaussage und an dem Zeitpnkt wo er sich steriliiseren lässt ist die Beziehung am Ende angelangt. Ehrlicherweise hätte man sich dann trennen müssen. Aber dann hätte ja man kein pseudowissenschaftliches Erotikbuch schreiben können über das Sexualverhalten einer 50jährigen Singlefrau. Das nächste Buch das kommen wird und auf das alle Welt wartet beschreibt uns dann vermutlich das späte Familienglück mit dem neuen Partner.
  • Albert  Spescha , via Facebook 16.05.2015
    Zum guten Glück war und bin ich nie verheiratet gewesen. So kommt es dem Mann günstiger als bei einer Scheidung. Der Mann ist sowieso immer derjenige der zahlen muss.
    Wenn ich zurück denke an meine Eltern, die waren 60 Jahre verheiratet gewesen, haben immer zusammen gehalten sowie in guten und in schlechten Zeiten. Dass kann man heutzutage lange suchen, sobald der Mann nichts mehr hat ist die FRAU weg.
    Typisch was Geld aus einem macht, besonders die Frauen.