Schachweltmeisterschaft im Iran Spielerinnen wollen sich nicht verschleiern

TEHERAN - 64 Frauen sollen sich im Februar 2017 im Iran zur Weltmeisterschaft treffen. Sie alle müssen sich laut Gesetz verschleiern. Nun gehen sie aber auf die Barrikaden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Geplant ist in Teheran der Start der Schach-Weltmeisterschaft im Februar 2017. Geplant – weil er unter Umständen entfällt. 64 Frauen aus aller Welt sollen an der WM teilnehmen. Laut Gesetz müssen sie sich im Iran allesamt verschleiern. Das stösst vielen Spielerinnen sauer auf – sie drohen mit einem Boykott.

«Keine Frau sollte gezwungen werden, den Hijab zu tragen», schreibt die amerikanische Schachmeisterin Carla Heredia auf Twitter. «Und da denke ich nicht nur an uns 64 Schachspielerinnen, sondern auch an die Iranerinnen. Ich stehe ein für die Menschenrechte aller Frauen!»

Auch ihre Kollegin Nazi Paikidze-Barnes weiss, dass die iranischen Frauen gezwungen werden, sich zu verschleiern. «Viele halten die Verschleierung der Frauen für eine kulturelle Frage. Aber ich weiss, dass viele Frauen dagegen protestieren, unter hohem Risiko», sagt sie dem britischen «Telegraph». Sie werde keinen Schleier tragen, auch um auf die Unterdrückung der Frauen aufmerksam zu machen. 

Schon nur im Jahr 2014 mussten 3'600'000 Frauen im Iran eine Busse bezahlen, weil sie sich nicht ausreichend verschleiert hatten und man entweder den Nacken oder ein Stück der Haare sah, schreibt die Zeitung.

In seinen Reisehinweisen für den Iran schreibt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), man solle die Kleidung und das Verhalten den lokalen Gepflogenheiten sowie den religiösen Empfindungen anpassen: «Frauen sind einem strikten Verhaltenskodex unterworfen, dessen Nichtbefolgung zu Schwierigkeiten mit der Polizei führen kann, bis hin zur Verhaftung.» 2008 sorgte die damalige Schweizer Aussenministerin Micheline Calmy-Rey für Aufsehen, als sie bei einem Besuch im Iran ein Kopftuch trug. (stj)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Regula  Rütli aus Luzern
    07.10.2016
    Internationale Wettkämpfe sollten niemals an einem Ort stattfinden, wo die Teilnehmer sich ideologischen oder religiösen Zwängen unterwerfen müssen. Auch sollten Formel1-Rennen nicht in Golf-Staaten veranstaltet werden, darf man dort nicht mal auf den Sieg mit Sekt anstossen, sondern muss alkoholfreie Limonade dafür verwenden. Unzumutbar!
  • Willy  Gfeller 07.10.2016
    Müssten sich die Schachspielerinnen effektiv verschleiern oder doch "nur" den Tschador tragen? Vielleicht wissen es die amerikanischen Schachspielerinnen einfach nicht genau und sind Opfer der USA-Propaganda gegen den Iran.
  • Böser  Joe aus St. Gallen
    07.10.2016
    Muslime müssen sich darum auch bei an unsere Gepflogenheiten anzupassen.
    Keine verschleierung
    Und im der Badi Bikini statt Burkini.
  • Nikolaus  Grimmi aus Schwerzenbach
    07.10.2016
    Dann sollte doch das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sofort einen Verhaltenskodex für die Schweiz in diesen Ländern publizieren. Toleranz sollte nie einseitig sein.
  • Patrick  Studer 07.10.2016
    Sagt das Departement für auswärtige Angelegenheiten im Iran seinen Leuten auch dass sie Kleidung und Verhalten lokalen Gepflogenheiten anpassen sollen??